Ausstellungen

Präsentationen und Ausstellungen

Die Entwicklung des Prix Ars Electronica – das Prix Archiv bei der OK CyberArts 14

Evolution of Prix Ars Electronica Portrait Roy Ascott - Golden Nica Visionary Pioneers

Prix Archiv und Pioneer Roy Ascott, OK CyberArts 2013, Fotos: Martina Hechenberger

Die Entwicklung des Prix Ars Electronica mit allen Kategorien sowie eine Übersicht über alle Juroren wurden in der Cyberarts 2014 vom Archiv gezeigt. Die Ausstellung im Offenen Kulturhaus wurde auch heuer wieder von Christine Schöpf und Genoveva Rückert kuratiert. Das oberste Geschoß war ganz dem Gewinner der neuen Visionary Pioneers Ausstellung gewidmet, das Ars Electronica Archiv erstellte dafür ein Videoporträt aus Ausschnitten von Archivmaterial.
 

Geschichte des Prix Ars Electronica – das Prix Archiv bei der OK CyberArts 13

Prix Archiv, OK CyberArts 2013, Fotos: Otto Saxinger

Die von Christine Schöpf und Genoveva Rückert kuratierte CyberArts Ausstellung des Offenen Kulturhauses widmete sich 2013 neben der Präsentation der Gewinner des Prix Ars Electronica auch der Geschichte des seit 1987 bestehenden Prix. Das Ars Electronica Archiv half bei den Recherchen und stellte Bild- und Videomaterial zur Verfügung!

Den Stiegenaufgang schmückte u.a. eine Grafik mit Fotos und Namen aller Prix Gewinner – beginnend mit dem Jahr 1987! Im Dachgeschoss konnten die Besucher im Anschluss an die in der Ausstellung gezeigten aktuellen Gewinnerprojekte, dank einem Online Zugang zum Archiv, auch die Arbeiten früherer PreisträgerInnen kennen lernen. Zudem wurde ein Video der Prix Gala von 1988 gezeigt, sowie ein eigens für die Ausstellung zusammengestelltes „Meilensteine“ –Video aus Archivmaterialien und ORF Beiträgen. Dazu passend befanden sich an den Wänden eine grafische Darstellung zur Entwicklung der Prix Kategorien sowie eine Auflistung der Jurymitglieder nach Jahr und Kategorie mit Gruppenfotos aus ausgewählten Jahren.

Prix Archiv - Prix Map

Für das Archiv des Ars Electronica war die Ausstellung eine gute Gelegenheit, ein kontinuierlich gewachsenes Prix Archiv erneut der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zudem gab es mit der „Prix Map“ – einer interaktiven Weltkarte – die neueste Erweiterung des Prix Archivs zu entdecken!
Prix Map
 

Listening Post: “Sie wünschen, wir spielen” – Das Prix Archiv am Ars Electronica Music Day 2013

Unter dem Motto „Feel free to make a wish“ bespielte das Ars Electronica Archiv-Team am Ars Electronica Music Day den Mittleren Saal des Brucknerhauses mit Digital Music & Sound Art aus dem Prix Archiv. In gemütlicher Lounge Atmosphäre wurden die Besucher eingeladen, aus einer Liste jene Musikstücke und/oder Gewinner früherer Jahre auszuwählen, die sie gerne hören würden. Die erste vom Archiv betreute Listening Post fand am Music Day 2012 statt.
 

Explore Ars – Das Ars Electronica Archive geht online!

Das Ars Electronica Archiv geht mit dem Festival THE BIG PICTURE 2012 online und öffnet sich aus diesem Anlass auch den Festivalbesuchern. Ein Multitouch-Table ermöglicht ein genussvolles Schmökern durch die spannende Festivalgeschichte und Terminals laden zum surfen durch den gesamten Online-Bestand ein.
 

Mapping the Archive: 23 Years of Prix Ars Electronica
Ausstellung während des Ars Electronica Festivals 2009

Festival 2009, Brucknerhaus, Mapping the Archive, Fotos: rubra

Anlässlich des 30. Geburtstags von Ars Electronica entstand in einer Kooperation zwischen Ludwig Boltzmann Institute for Media.Art.Research. und der Ars Electronica eine Rückblick über die Geschichte des Festivals. In der History Lounge werden Highlights der letzten drei Jahrzehnte der Medienkunst ausgestellt und darüber hinaus ein großer 10x3m Druck, der die „Welt des Prix Ars Electronica“ visualisiert.
Visualization Showcase
 

Digitale Archive: Prix Ars Electronica
Ausstellung im Ars Electronica Center 2006.
Konzept: Helmut Höllerl, Dietmar Offenhuber

Digital Archive 2006

Alle Gewinnerprojekte der Kategorie Computeranimation seit 1987 werden auf einer großen Datenwand in Form eines Netzwerkes präsentiert. Eine Auswahl der besten Arbeiten kann auf einer vom Ars Electronica Futurelab entworfenen Medienplattform bequem abgerufen werden. Die Navigation erfolgt mittels weicher Handbewegungen über dem Präsentationstisch.
 onstisch.