Vermittlung & Forschung

Vorträge und Publikationen

Gastvortrag FH-Hagenberg „Generative Kunst“, 2015, Präsentation des Ars Electronica Archivs und Vortrag über Strömungen und Entwicklungen der internationalen Medienkunst anhand des Ars Electronica Festivals und des Prix Ars Electronica im Rahmen einer Lehrveranstaltung (Roland Haring – Ars Electronica Futurlab) durch Mag. Christina Radner.

Gastvortrag FH-Hagenberg „Generative Kunst“, 2014, Präsentation des Ars Electronica Archivs und Vortrag zu den Aufgaben und Herausforderungen der Archivierung von Medienkunst im Rahmen einer Lehrveranstaltung (Roland Haring – Ars Electronica Futurlab) durch Mag. Martina Hechenberger und Mag. Christina Radner.

Gastvortrag FH-Hagenberg „Generative Kunst“, 2013, Präsentation des Ars Electronica Archivs und Vortrag über Strömungen und Entwicklungen der internationalen Medienkunst anhand des Ars Electronica Festivals und des Prix Ars Electronica im Rahmen einer Lehrveranstaltung (Roland Haring – Ars Electronica Futurlab) durch Mag. Christina Radner.

Ausstellungseröffnung „maerzwärts“ anlässlich des 100-Jahr-Jubiläum der Künstlervereinigung MAERZ, 25.06.2013

Begrüßung: Ulrike Neumaier und Gerhard Brandl; Präsentation Linzer Archive: Mag. Klaus Birngruber, M.A.., Diözesanarchiv Linz; Mag.a Dr.in Cornelia Daurer, M.A.S., Archiv der Stadt Linz; Dr. Christian Enichlmayr, OÖ. Landesbibliothek; Mag.a Martina Hechenberger, Ars Electronica Archiv, Linz; DI Dr. Martin Pfosser, Biologiezentrum Linz, Abteilung Botanik; Mag. Hubert Nitsch, Kunstreferat Diözese Linz, Jubiläumspost MAERZ; Eröffnung durch: Herrn Vizebürgermeister Dr. Erich Watzl; Foto: Künstlervereinigung MAERZ
maerzwärts

Gastvortrag an der Kunstuniversität Linz im Rahmen des Studienlehrgangs Interface Cultures, 2012, Martina Hechenberger und Theresa Schubert-Minski zum Thema: „Concepts and Strategies for Digital Archiving and Mediation from the Ars Electronica“.

Gastvortrag FH-Hagenberg „Generative Kunst“, 2011 und 2012, Präsentation im Rahmen einer Lehrveranstaltung (Roland Haring – Ars Electronica Futurlab) von Theresa Schubert-Minski und Martina Hechenberger.

Konferenz „Medialibraries and Archives for the 21st Century”, LABoral 2010, Präsentation von Theresa Schubert-Minski.

Ars Electronica Festival 2009: Präsentation des Ars Electronica Archiv von Jutta Schmiederer, Michael Badics und Martina Hechenberger.

Taxonomie „Interaktive Kunst“, am Beispiel des Prix Ars Electronica. Ein Forschungsprojekt von Katja Kwastek 2007-09.
Zum PDF

    

Gastforscher

Doc. Mgr. Daniel Matej, ArtD., Komponist, Performer, Lehrer und Förderer der zeitgenössischen Musik in der Slowakei.
Aufenthalt: Ende Juni – Anfang August 2014

Daniel Matej hat mehrere Ensembles mitbegründet, zB VENI ensemble, VENI ACADEMY, VAPORI del CUORE, don@u.com und OVER4tea. Von 1996 – 2013 hat er an der Hochschule für Musische Künste in Bratislava unterrichtet, seit 2011 lehrt er an der Pädagogischen Fakultät der Comenius-Universität in Bratislava, und seit 2013 zudem an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Brünn, Tschechien. Im Ars Electronica Archiv forschte er u.a. zum Thema “Establishing of the Czech Terminology System in the Area of Multimedia Arts”.
Im Anschluss an den Gastaufenthalt erschien ein Artikel von ihm im tschechischen Musikmagazin „opus musicum, 5/ 2014“, Titel „Spomienky na budúcnost´ – Ars Electronica 1979-2014“ („Memories of the Future – Ars Electronica 1979-2014“).

Johannes Biermann, Masterstudent an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Studiengang „Konservierung Neuer Medien und Digitaler Information“
Aufenthalt: August – September 2012;
Projekt während des Praktikums: Umsetzung der PrixMap

Eine Interaktive Weltkarte zur Visualisierung der Gewinner des Prix Ars Electronica.

Laura Benitez Valero, Doktorandin an der Universitat Autònoma de Barcelona, im Fachbereich Philosophie.
Aufenthalt: März – Mai 2012
Forschung zum Thema: „Ethics and Aesthetics in Bioart“

Laura Benitez Valero, Doktorandin an der Universitat Autònoma de Barcelona, im Fachbereich Philosophie.
Aufenthalt: Februar- April 2011
Forschung zum Thema: „Ethics and Aesthetics in Bioart“