HUMAN FACTOR: Was Kunst und Industrie verbindet

Ars Electronica Export zieht es wieder nach Berlin: die Ausstellung „HUMAN FACTOR – endless prototyping“ im DRIVE. Volkswagen Group Forum Berlin zeigt von 1. Juli bis 27. August 2016, was Kunst und Industrie vereint. Der gemeinsame Nenner ist der Mensch, der Human Factor, der ständig neue Prototypen für Lebensmodelle erprobt, um nicht auszusterben. Ein paar Impressionen der Ausstellung finden Sie hier.

Sculpture Factory DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export
Credit: Florian Voggender

Mitten in der Hauptstadt Deutschlands geht es ums pure Überleben: die Ausstellung „HUMAN FACTOR“ widmet sich dem Menschen und seinem Bedürfnis, seine Lebensumstände beständig zu verändern, um nicht auszusterben. Was vor Jahrtausenden noch den Fortbestand einer ganzen Gattung ermöglichte, droht uns nun zu überfordern. Durch die Industrie- und Informationszeitalter hindurch schuf sich der Mensch nämlich ein Umfeld, das er selbst nicht mehr zur Gänze versteht – ein Paradox, aus dem HUMAN FACTOR einen Ausweg sucht. KünstlerInnen suchen in Zusammenarbeit mit TechnikerInnen und WissenschaftlerInnen nachhaltige Lösungen für die Gestaltung unserer Zukunft und erschaffen dabei Prototypen, die Lösungsansätze bieten, aber oft noch nicht ganz ausgereift sind.

Kunst und Industrie geben sich hier die Hand – und wie das aussieht, sehen Sie hier.

DRIVE Volkswagen Group Forum Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Die ersten BesucherInnen treffen beim DRIVE. Volkswagen Group Forum in Berlin ein.

Face Cartography DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Ein mutiger Besucher traut sich vor die Kamera: bei Face Cartography, creating new Identities vom schweizerischen Künstler Daniel Boschung können sich die BesucherInnen von einem Roboter in extrem hoher Auflösung fotografieren lassen. Das ist nur etwas für Unerschrockene – das eigene Gesicht in so hoher Schärfe zu sehen, kann irritierend wirken…

Human Study DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Es gibt viel zu diskutieren bei HUMAN FACTOR – zum Beispiel auch die Porträts links der BesucherInnen. Die wurden nämlich alle von Roboterhand gemalt.

Human Study DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Der Roboter Paul-XI.b. zeichnet. Ein mechanischer Arm, eine alte Schulbank, eine Webcam, eigentlich alles ganz simpel. Nur das, was er macht, ist nicht so einfach. Der Roboter aus Patrick Tressets Human Study #1, 3RNP lässt sich aber nichts anmerken und porträtiert ohne Probleme weiter.

Environment Dress DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: María Castellanos and Alberto Valverde

Das Environment Dress 2.0 von María Castellanos und Alberto Valverde ähnelt einem Kokon – und funktioniert auch ein bisschen so. Zumindest kümmert es sich mindestens genauso gut um die Sicherheit der TrägerInnen: das Kleid misst Schadstoffe und andere Daten in der Umgebung und visualisiert sie dann auf einer App.

AGRIEBORZ DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Ein Besucher staunt über die Details an Nick Ervincks AGRIEBORZ. Inspiriert ist der 3D-Druck von Aufzeichnungen menschlicher Anatomie, ganz besonders von Muskeln, Nervenbahnen und Blutkreislauf.

Teacup Tools DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Ein Wald, aus dem Teetassen wachsen – das sind die Teacup Tools von Agnes Meyer-Brandis. Oder so ähnlich: die Tassen wachsen nicht, sie brühen. Und zwar Tee, aus allem, was vom Himmel in sie hinein fällt. Erhitzt wird das Wasser von angebrachten Messinstrumenten, die alles aufzeichnen, was in und um die Tassen vorgeht, und dabei Wärme abgeben.

Switch DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Bei SWITCH vom Ars Electronica Futurelab machen Erwachsene genauso gerne mit wie Kinder: BesucherInnen können ihre eigenen Switches, also Schalter, entwerfen. Zwei Seiten gibt es jeweils, die erste steht für „On“, die zweite für „Off“. Umschalten geht mittels Handbewegung oder Geräusch, die ein Sensor erkennt.

bioMASON Biocement DRIVE Volkswagen Berlin Ars Electronica Export

Credit: Florian Voggeneder

Drei Besucherinnen untersuchen die Ziegelsteine von bioMASON. Anstatt gebrannt zu werden, wie gewöhnliche Ziegelsteine, bestehen diese aus Sand, der mithilfe von Bakterien gehärtet wird – das spart Energie und CO2.

Die Ausstellung „HUMAN FACTOR – endless prototyping“ im DRIVE. Volkswagen Group Forum Berlin  läuft zwischen dem 1. Juli und dem 27. August in Berlin. Auf export.aec.at/humanfactor finden Sie alle Informationen über die Prototypen und KünstlerInnen..

One comment

  • The Volkswagen Group Forum is a great opportunity for discussing about how humans are interacting with new technologies and concepts. Moreover, it is a refreshing approach opposing the limited view based on the dichotomy: Machines vs. Human.
    I believe that one of the key aspects of our evolutionary process, as human beings, is the capacity of incorporating new concepts and ideas into ever-changing environment. New technological possibilities should help us with our daily routines but, more importantly, it should allow us to learn more about ourselves. This would be critical for defining the society we want for future generations.

Join the discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.