Das Innere der Discokugel

Foto: Agnes Miesenberger

Foto: Agnes Miesenberger

Mi 2.9. -  Di 8.9. 2009
18.00 – 22.00 Uhr

Grand Hotel Cafe zum Rothen Krebsen, Obere Donaulände 11, 4020 Linz

fabriqueee / Institut für erweiterte Kunst
http://www.roterkrebs.net/

Laut und vor allem bildkräftig wird die Ankunft in einem neuen Zeitalter verkündet und mit einer Gewissheit von künftigen Welten gesprochen, als wäre die gute alte Wahrsagerei rehabilitiert und zugleich zur echten Wissenschaft erklärt worden. Nostradamus und die Sibyllen scheinen im Kollektiv wieder auferstanden, um nun nichts mehr der Deutung zu überlassen. Ausgestattet mit Diplomen, neuester Technologie und viel Geld zeichnen sie uns die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Menschen vor. Seine Erfolge, seine Rückschläge, seinen Körper, seine Umwelt, je nach Geschmack und Auftraggeber. Fasziniert und eigentümlich fatalistisch sehen wir zu wie unser Schicksal vor uns entrollt wird.

Die Gruppe „fabriqueee“ kann dem nicht so recht trauen und richtet ihre Aufmerksamkeit auf eine schon etwas ältere, so alltägliche wie unheimliche (Selbst)Erkenntnismaschine des Menschen, bei der Gewissheit und Täuschung immer schon Hand in Hand gingen: Den Spiegel.

Aus diesem Ansatz heraus entwickeln die Mitglieder der Gruppe entlang einer modularen Arbeitsweise verschiedene Einzelprojekte, die von Installationen über Apparaturen, Plastiken und Objekte bis hin zu Animationen und Visualisierungen reichen, um im „Grand Cafe zum Rothen Krebsen“ letztlich ein spielerisches Raumgefüge zur erzeugen, das alles verspricht nur keine Gewissheit und vermeintlich sichere Erkenntnis.

An den sieben Abenden der Woche des Ars Electronica Festivals wird „fabriqueee“ in Zusammenarbeit mit dem „Institut für erweiterte Kunst“ die Möglichkeit eröffnen “das Innere der Discokugel” zu erkunden. Was links ist ist rechts, was oben ist, ist unten.

„fabriqueee“ sind Jakob Breitwieser, Fabian Krenn, Matthias Lindner, Pamela Litzlbauer, Agnes Miesenberger, Sandra Li Lian Obwegeser und Joseph Reitsberger; Studierende der Kunstuniversität Linz, Abteilung Experimentelle Gestaltung.


Don't stop 'till you get enough?

Quarter_RotherKrebs_Nightline

Foto: Agnes Miesenberger

Mi 2.9. – Di 8.9. 2009
Grand Cafe zum Rothen Krebsen & Institut für erweiterte Kunst (IFEK)
www.ifek.at & www.roterkrebs.net

Auch zu diesem Ars Electronica Festival lädt das IFEK KünstlerInnen, MusikerInnen, DJs und das Publikum in den Rothen Krebs, um gemeinsam die Frage zu erörtern, wie sich das menschliche Wesen durch Musik verändert.

Mi 2.9. Grand Opening
Live: Ronnieism. Ronnieism komponiert mit Gameboys Musik; 15 Stofftiere formen ein Instrument, das in Echtzeit Video und Sound steuert.
DJ: Colette

Do 3.9.
Futuristische Sound-Performance – Felix Kubin: mit neuem Set im Rahmen der Nightline. Anschließend DJ Baumann.

Fr 4.9.
Live: G.rizo. Durch ihre französischen Grace-Jones Vocals bringt G.rizo mit Elektro, New Wave und Ghetto-Tech die Diskokugel zum rollen.
DJ Eve Massacre

Sa 5.9.
MAN IN THE MIRROR Ausgehend von Michael Jacksons gelebter menschlicher Wandlung, oszillierend zwischen black und white, feminin und maskulin, Silikon und Fleisch, wird das Publikum aufgefordert, seinen Beitrag zur Transformationsmaschine beizusteuern. Wer sich diesen Extremen am präzisesten stellen kann, bekommt Geld bar auf die Kralle.DJ: Youtube-disco

So 6.9.
Live: Danielle Lemaire
Danielle Lemaire sucht mittels Spieluhren, verschiedenen Orgeln, Kinderklavieren oder selbst gebauten Instrumenten das Erstaunliche in der Musik. Im Rothen Krebs zeigt sie zu ihrer Performance ihren Film über Langsamkeit mit „gestickten digitalen Bildern“.
Installation: Jan Van Den Dobbelsteen
DJ Klub

Mo 7.9.
Live: Analogsat midisteuerbare stromleisten, umgebaute kindergitarren, bohrmaschinen oder carreraautobahnen werden an ihre klanglichen grenzen und darüber hinaus gebracht.
Live: Harald Starzer stereostromgitarre in einer feedbackschleife läuft durch anloge fernmeldeeletronik. das instabile system gitarre spielt sich selbst. noisecore ohne populistisches posertum!
DJ: Washer

Di 8.9.
DJ: Hobby Exzellent