Digital Musics & Sound Art

In der Kategorie „Digital Musics & Sound Art“ werden zeitgenössische digitale Klangproduktionen aus dem breiten Spektrum des „Electronica“, Werke, die Klang und Medien kombinieren, Computer-Kompositionen, die von elektro-akustisch bis experimentell reichen, sowie Klanginstallationen berücksichtigt. Ungeachtet der Medien oder Genres, die dabei zum Einsatz kommen, stehen die musikalischen und klangkünstlerischen Qualitäten der eingereichten Arbeiten im Vordergrund.

Was können Sie einreichen?

  • Sound and New Media (audiovisual performance, sonic sculpture, intermedia / video / film soundtracks, installations, soundspace projects, radio works, net-music, generative musics, etc.)
  • Electronica- as in Dub, Techno, Microsound, Ambient, Global, Minimal, HipHop, Jazz, Noise, Downtempo, Drum’n Bass, Mondo/Exotica, digital DJ-culture, Mash-ups, Music Videos, Glitch, Plunderphonics etc.
  • Computer compositions (algorithmic, acousmatic and experimental), analog and electro-acoustic methodologies, the use of voices and acoustic or amplified instruments are allowed as well, but the crucial criterium is the artistic and inventive use of digital tools to manifest a convincing realization.

Wer kann einreichen?

  • Das eingereichte Werk muss innerhalb der letzten beiden Jahre geschaffen, umgesetzt oder erheblich aktualisiert worden sein.
  • TeilnehmerInnen können Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen, Firmen etc. sein.
  • Ausschließlich kommerzielle Projekte sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Checklist

Die folgenden Dokumente werden für die Einreichung benötigt:

  • Audio file als upload (wav,mp3,aif,mov,ogg …)
  • Videodokumentation (3-10 Min.), falls Projekte wie Klanginstallationen, Echtzeit-Performances, audiovisuelle Räume etc.
  • Zwei- bis dreiminütiger Auszug (der einen Querschnitt aller wichtigen, im Stück vorkommenden Elemente wiedergibt. Diese geschnittene Zusammenfassung kann ein komprimierter Remix verschiedener musikalischer Bereiche des Gesamtwerks oder ein zusammenhängender, repräsentativer Ausschnitt sein. Dies ermöglicht der Jury, die Vielzahl an Einreichungen in konzentrierter Form zu bewerten.)
  • Bilder des Werkes (JPG, TIF, BMP, PNG (in höchster Qualitätsstufe. Komprimierte Dateien (wie .zip lzh Dateien) können nicht akzeptiert werden.)
  • Detailbeschreibung des Werks (Konzept und Inhalt. Im Hinblick auf eine mögliche Aufführung der ausgezeichneten Werke während des Festival Ars Electronica werden die TeilnehmerInnen ersucht, exakte Informationen zum technischen Setup des benötigten Equipments sowie Vorschläge für Techniker, Musiker oder Solisten, die für die Umsetzung der vorgelegten Produktionspläne eventuell benötigt werden, zu übermitteln.)
  • Ein Protraitfoto und eine Biographie der/die KünstlerIn
  • optional: Zusatzmaterial (Bilder/Texte (als .pdf)/Skizzen (als .pdf)/…)

Beurteilungskriterien

Alle eingereichten Arbeiten werden von einer Fachjury in der Reihenfolge des Einlangens nach folgenden Kriterien beurteilt:

  • Ästhetik, Originalität
  • Konzeptionelles Niveau
  • Innovation im speziellen Ausdruck klanglicher Vorstellung
  • Form und Qualität der Präsentation

JurorInnen können zusätzlich zu den regulär eingereichten Projekten, Arbeiten für den Wettbewerb nominieren.

Questions?