Tag 2: Reges Treiben in der PostCity

Der zweite Tag des Ars Electronica Festival 2015 ist vorbei und dieser stand ganz im Zeichen der Symposien. Aber auch bei u19 – CREATE YOUR WORLD und in der Themenausstellung herrschte reges Treiben.

Symposium
Credit: Tom Mesic

Der zweite Tag des Ars Electronica Festival 2015 ist vorbei und in der PostCity, der diesjährigen zentralen Festivallocation, herrscht reges Treiben. Während ein Symposium auf das nächste folgt, spielen, programmieren und tüfteln Kinder und Jugendliche bei u19 – CREATE YOUR WORLD. Die diesjährige Themenausstellung lädt einstweilen die BesucherInnen ein, die Arbeiten und Projekte der vielen internationalen KünstlerInnen zwischen alten Paketrutschen zu erkunden.

Mankowsky

Alexander Mankowsky(DE), Credit: Tom Mesic

Das erste Themensymposium am Vormittag griff zunächst das Thema Future Mobility auf. Den Beginn machte Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher der Daimler AG. Er gab Einblick in die Autoforschung von Mercedes Benz und stellte das Forschungsfahrzeug F 015 Luxury in Motion vor.

F 015_2

F 015 Luxury in Motion, Credit Tom Mesic

Der F 015 Luxury in Motion ist ebenfalls Teil der diesjährigen Themenausstellung in der PostCity – die PostCity Kit Exhibition. Das selbstfahrende Auto zeigt schon heute, wie die Zukunft der Mobilität in einigen Jahren aussehen könnte. Ein Kernforschungsthema ist der Informationsaustausch zwischen dem Fahrzeug, den Passagieren und der Außenwelt. Diese Beziehung zwischen Mensch und autonomem Fahrzeug thematisierte Martina Mara, Roboterpsychologin des Ars Electronica Futurelab, anschließend an Herrn Mankowsky im PostCity-Symposium.

Martina Mara

Martina Mara, Credit Tom Mesic

Nach diesem interessanten Beitrag präsentierten Shunji Yamanaka und Takayuki Furuta vom Future Robotics Technology Center ihren neuesten Roboter, den Halluc IIx. Er ist Roboter und Fahrzeug in einem, da sich seine montierten Räder bei Bedarf zu „Beinen“ transformieren lassen, mit denen er sich auch auf widrigen Geländebedingungen fortbewegen kann.

Roboter

Halluc IIx, Credit Tom Mesic

Beim Thema Future Mobility wurde jedoch nicht nur die Zukunft des Autofahrens beleuchtet, sondern auch ein Thema, das uns momentan alle sehr beschäftigt: die Flüchtlingsbewegungen. Im Symposium sprach der deutsche Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt über die massenhafte Landflucht in China und menschenwürdigen Lebensräumen für Flüchtlinge.

Kilian Kleinschmidt

Kilian Kleinschmidt, Credit: Tom Mesic

In der Zwischenzeit fand im u19 – CREATE YOUR WORLD Festival für Kinder und Jugendliche die u19 Ceremony statt. Hier bekamen alle Kinder und Jugendlichen ihre Auszeichnungen verliehen, die sie beim Prix Ars Electronica 2015 gewonnen haben. Vor allem der Hauptpreisträger, Gabriel Radwan freute sich über seine Goldene Nica.

u19 ceremony

GewinnerInnen u19 – CREATE YOUR WORLD Prix Ars Electronica 2015, Credit: Florian Voggeneder

Radwan

Golden Nica Preisträger der Kategorie u19 – CREATE YOUR WORLD – Gabriel Radwan, Credit: Florian Voggeneder

In der Welt von u19 – CREATE YOUR World gab es heute für Kinder und Jugendliche wieder einiges zu entdecken. Es wurde gespielt, gebastelt, programmiert und getüftelt.

Hände

Credit: Florian Voggeneder

Kinder basteln

Credit: Florian Voggeneder

Kinder Stadt

Credit: Florian Voggeneder

Neben dem Areal von u19 – CREATE YOUR WORLD grenzt direkt die Post City Kit Exhibition. Hier findet man Ideen, Strategien, Geräte und Prototypen für die Stadt der Zukunft.

Ei innen

Credit: Florian Voggeneder

Rwnaming und Künstler

Credit: Tom Mesic

Roboterarm

Credit: Florian Voggeneder

Nach einem kurzem Snack in der Mittagspause ging es am Nachmittag weiter mit den Symposien.

Essen

Credit: Martin Hieslmair

Das Thema war dismal Connecting Cities – Connecting Citizens. Aus verschiedenen Perspektiven wurde diskutiert, wie die künftige Smart City bestmöglich vom Phantasie- und Ideenreichtum ihrer BewohnerInnen zehren kann.

Takuya Nomura

Takuya Nomura (JP), Credit: Tom Mesic

Joana Varon

Joana Varon (BR), Credit: Tom Mesic

Krischanitz

Hans Reitz (DE), Adolf Krischanitz (AT), Ian Banerjee (AT/IN) Credit: Tom Mesic

In der Post City Kit Exhibition setzte sich einstweilen der Big Robot Mk1 in Bewegung und brachte dabei nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Das Big Robot-Projekt der University of Tsukuba hat sich den Bau des weltgrößten Roboters vorgenommen, in dem ein menschlicher Pilot Platz nehmen kann.

Big robot

Big Robot Mk1, Credit: Tom Mesic

Aber nicht nur die PostCity ist Festivalschauplatz. Im CENTRAL, dem ehemaligen Kino auf der Landstraße, treffen sich seit Donnerstag all jene, die an Animationen interessiert sind. Expanded Animation ist seit Jahren ein unverzichtbarer Teil des Ars Electronica Festival. Hier fand heute auch das erste Prix Forum mit den Preisträgern der Kategorie „Computer Animation / Film / VFX“ des Prix Ars Electronica 2015 statt.

animation_vorne

Credit: Florian Voggeneder

Animation_hinten

Credit: Florian Voggeneder

Natürlich gibt es auch im Ars Electronica Center während des Ars Electronica Festival ein volles Programm! Neben den neuen Ausstellungen Raumschiff Erde und Elements of Art and Science gibt es auch im Flaggschiff des Ars Electronica Center – dem neuen Deep Space 8K – ein buntes Programm.

Deep Space White Point

Deep Space 8K: White Point / Arotin & Serghei, Credit: Florian Voggeneder

Deep Space White Pont2

Deep Space 8K: White Point / Arotin & Serghei, Credit: Florian Voggeneder

Der Höhepunkt des Tages war die Ars Electronica Gala. Während die jungen KünstlerInnen ihren Preis in der Kategorie u19 – CREATE YOUR WORLD des Prix Ars Electronica 2015 schon am Vormittag entgegennahmen, stand dann der Abend ganz im Zeichen der weltbesten VertreterInnen der digitalen Künste. Im Großen Saal des Brucknerhauses wurden feierlich die Goldenen Nicas an die diesjährigen PreisträgerInnen des Prix Ars Electronica überreicht.

Gala1

Credit: Florian Voggeneder

gala2

Credit: Florian Voggeneder

gala3

Credit: Tom Mesic

 

Join the discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.