BIGV
[the next idea]

Diskussionen über CO2 Ausstoß, Emissionsmengen und Berechnungen von potentieller Umweltverschmutzung bestimmen mittlerweile unseren Alltag. Doch wie ist es möglich diese sehr abstrakten Konzepte in unserem täglichen Leben nachvollziehbar zu machen, am Besten in Verbindung mit der lokalen Architektur? Die Berliner Künstlergrupper realities:united hat eine so einfache wie auch verblüffende Lösung parat….

121210_interview_bimber_vorschaubild
CenterDeep Space LIVE

In Lichtfeldaufnahmen steckt das Potential, all das radikal zu revolutionieren, was wir heute mit digitalen Bildern in Verbindung bringen. Oliver Bimber, Leiter des Instituts für Computergrafik der Johannes Kepler Universität in Linz, gibt einen wissenswerten Einblick in die Zukunft abseits von 3-D-Fernsehern und megapixelstarken Digitalkameras.

robo_web
FuturelabPanorama

Im Zuge der Pressekonferenz zur Ausstellungseröffnung von „Roboter – Mensch und Maschine?“ haben wir den Kurator Bodo-Michael Baumunk, den Leiter der Research and Development-Abteilung des Ars Electronica Futurelab Christopher Lindinger, die Direktorin des Technischen Museum Wien, Dr. Gabriele Zuna-Kratky und die Projektleiterin Mag. Helene Wagner darum gebeten, zu erzählen, wie es zur Ausstellung gekommen ist und wie sie persönlich das Thema Robotik sehen.

technisches_museum_01_web
Futurelab

Roboter, Roboter, Roboter, die, die uns Arbeit abnehmen und sich nie beschweren, die, die große Lasten tragen können und alle Sprachen der Welt gleichzeitig sprechen. Wir kennen sie aus Büchern, aus Filmen, aber ganz selten aus dem Alltag. Obwohl das Jahr 2000 schon ein paar Jahre her ist, haben die meisten von uns immer noch keinen Robobutler zu Hause, der nicht nur vorzüglich kochen kann, sondern auch täglich das Bett frisch überzieht und den Kindern bei den Hausaufgaben hilft. Trotzdem sind diese mechanisch-digitalen Helferlein durchaus maßgeblich an der Gestaltung unseres Alltags beteiligt: Von Produktionsstraßen in Industrieanlagen über vollautomatisierte Verteilung von Speisen in Krankenhäusern bis hin zu Therapierobotern oder auch Schauspielern, die Einsatzgebiete moderner Roboter sind vielzählig und umfangreich.

oneday_world_web
CenterPanorama

Ein Tag, 24 Stunden. Man könnte diese Einheiten weiter herunterbrechen, auf Sekunden, Millisekunden und alles, was darunter kommt. Man könnte einen Tag über die Erdrotation betrachten, die Zeit, in der die Erde sich einmal um sich selbst dreht, die Sonne auf- und wieder untergeht, aber dann bleibt ja noch die Nacht, und erst kombiniert ergeben sie eine zeitliche Referenz.

zih_team_web
Center

Das Team hinter Zeit ist Held erzählt im Interview, wie die Idee zur Ausstellung entstanden ist, was sie persönlich aus der Recherche mitgenommen haben und worüber sie sich besonders freuen würden. Die Ausstellungseröffnung ist am 6.12. um 18:30 Uhr, nehmen Sie sich die Zeit!

Adaptive1
[the next idea]

Wie können intelligente Computertechnologie und Architektur miteinander vereint werden? Und zwar auf eine Art und Weise die unser Leben nicht schwieriger, sondern einfacher macht? Chia Chi Yeah liefert mit seinem Projekt Voyeur einen interessanten Vorschlag….

121203_interview_casti_vorschaubild
CenterDeep Space LIVE

Terroranschläge, nukleare Explosionen in grenznahen Atomkraftwerken, vergiftetes Trinkwasser in Großstädten, ein Zusammenbruch der weltweiten Kommunikation. Extreme Ereignisse wie diese sind seine Leidenschaft. Ein Interview mit dem promovierten Mathematiker John Casti über seine Erforschung von „X-Events“ – extremen Ereignissen, die Systeme in unserer hochkomplex gewordenen Welt von heute auf morgen zum Einsturz bringen können.

zih_banner_blog
Center

Ihr habt die Uhren, wir haben die Zeit. Aber Zeit ist relativ. Du musst dir die Zeit schon nehmen, selbst wenn sie dir wie Sand durch die Finger rinnt. Ist meine Zeit wertvoller als deine Zeit? Lebenszeit, Garzeit, Weihnachtszeit, Hochzeit. Hochzeit? Zeit ist etwas, das unseren Alltag bestimmt, prägt, in messbare, objektivierbare Einheiten teilt, einen Puls vorgibt, an den sich bitte möglichst alle zu halten haben. Wir haben Atomuhren, die uns aufs Allergenaueste sagen, wie lange eine Sekunde dauert, wir haben Fahrpläne für Züge, Straßenbahnen und Buse, Arbeitszeiten, wir wissen genau, um wieviel Uhr Kinofilme beginnen, oder wann am nächsten Tag die Sonne aufgehen wird. Man könnte meinen, wir hätten Zeit unter Kontrolle, und doch können wir sie nicht beeinflussen, obwohl sie objektiven Parametern scheinbar folgt, ist Zeit für jeden und jede anders. Die neue Ausstellung im Ars Electronica Center wird sich ab 6. (7.?) Dezember mit dem Thema Zeit auseinandersetzen, damit, was wir mit unserer Zeit anfangen, wie wir sie wahrnehmen, wie sie unser Leben beeinflusst. Zeit ist Held, sie ist eine Ressource, die unendlich ist, und trotzdem immer knapp ist.

web_wolfm
u19

Was haben MB21 in Deutschland, bugnplay.ch in der Schweiz und auch C3 gemeinsam? Zum einen sind alle drei Kinder- und Jugendwettbewerbe, zum anderen Partnerwettbewerbe von u19 – CREATE YOUR WORLD. Jedes Jahr lädt die Ars Electronica deren PreisträgerInnen zum Festival Ars Electronica und u19 – CREATE YOUR WORLD ein und die u19 PreisträgerInnen dürfen wiederrum […]

STC_FridayPoster
Center

Newcastle/Australien. Peking/China. Singapur. Linz/Österreich. Was nach zufälliger Auflistung von 4 Städten klingt, wird am 30. November 2012 zu einem Konzertsaal. Das International Space Time Concerto verbindet Musikerinnen und Musiker auf dem ganzen Planeten, gemeinsam werden 9 Stücke aufgeführt, mit Chor, mit Instrumenten, aber auch mit iPhones und iPads.

lpm_02_klein
Futurelab

Die Quadrocopter, die das Ars Electronica Futurelab bei der voestalpine Klangwolke 2012 eingesetzt hat, haben nicht nur direkt vor Ort für Stimmung, sondern haben auch im Internet für recht ordentliche Wellen gesorgt. Da Lorbeeren aber bekanntlich nicht dazu da sind, um sich auf ihnen auszuruhen, wird das Konzept Spaxels schon fleißig weiterentwickelt.

linz_einst_jetzt_03
CenterDeep Space LIVE

Die Deep Space Live – Reihe „LINZ_EINST/JETZT“, in der historische Bilder Stadt dem aktuellen Stadtbild gegenübergestellt werden, wird am Donnerstag, dem 15.11.2012 um 20:00 Uhr in die nächste Runde. MMag. Maria Jenner koordiniert die Zusammenarbeit zwischen dem Archiv der Stadt Linz und dem Ars Electronica Center und erzählt, wie es zur der Zusammenarbeit mit dem Ars Electronica Center gekommen ist und welchen Einfluss der Blick in die Vergangenheit auf die Stadtentwicklung haben kann.

Macedonia_Presse_web
CenterPanorama

Die Erkenntnisse, die die Neurowissenschaften erarbeiten, haben potentiell einen sehr großen Einfluss auf andere Wissenschaftsdisziplinen. Dr. Manuela Macedonia beschreibt, wie der Wissenstransfer stattfindet und wieso die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen nicht immer ganz friktionsfrei abläuft. Am 15.11. um 18:30 Uhr findet Gehirn Für Alle: Der Fehlerteufel im Gehirn im Ars Electronica Center statt, der letzte „Gehirn Für Alle“ – Vortrag des Jahres.

bill_fontana
Prix

Der Collide@CERN Residency Award geht in die zweite Runde, wieder haben sich Dutzende Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt um die Möglichkeit beworben, am CERN in Genf und im Ars Electronica Futurelab in Linz ihre Projekte in einer potentiell komplett neuen Umgebung umzusetzen, mit den hellsten Köpfen aus der Welt der Wissenschaft und der Kunst zusammen zu arbeiten und Inspiration für die eigenen Werke zu schöpfen.

Global2012_HomePage
Panorama

Seed war einer der großen inhaltichen Partner von THE BIG PICTURE, kuratierten einen Ausstellungsbereich und ein Panel des Themensymposiums. Seed ist auch maßgeblich an visualizing.org beteiligt, einer Plattform, auf der Datenvisualisierung aller möglichen Geschmäcker, Formen, Inhalten und Themen zu finden sind. Außerdem ist Visualizing für den Global Marathon verantwortlich, der 2012 von 9. bis 11. November die Gelegenheit bietet, vor Ort oder virtuell am größten Visualisierungswettbewerb teilzunehmen.

giradora2
[the next idea]

Das GiraDora Projekt zeigt eindrucksvoll zu was „social Design“ fähig ist. Auf gegenwärtige Probleme mit einfachen Lösungen reagieren und dabei noch die lokale Bevölkerung miteinbeziehen. Das Ergebnis: Ein Geräte das sowohl als Wassertrockner als auch Waschmaschine funktioniert und das Leben von Menschen ohne Zugang zu fießendem Wasser erhelblich erleichtert.