Seitenbereiche:
Ars Electronica Animation FestivalExhibitions, ProjectsGanztagsPrix Ars Electronica 2017Programm

Ars Electronica Animation Screening 2017

DO 7.9.-MO 11.9.2017, 13:00-23:00
SA 9.9.2017, 13:00-24:00
Moviemento Movie 1
Eintritt frei
Young Juvenile Youth “Animation”, Akihiko Taniguchi
Credit: Young Juvenile Youth “Animation”, Akihiko Taniguchi


Annähernd 1.200 Einreichungen in der Sparte Animation des Prix Ars Electronica stellten in diesem Jahr sowohl die OrganisatorInnen wie auch die Jurymitglieder Anezka Sebek (ID/US), Réka Bucsi (HU), Sabine Hirtes (DE), Shuzo John Shiota (JP) und Memo Akten (TR/UK) vor die besondere Herausforderung der Quantität. Ein elaborierter Vor-Jurierungsprozess durch die JurorInnen des Prix wie auch die KuratorInnen des Animation Festival Jürgen Hagler und Christine Schöpf ermöglichten einen für den eigentlichen Jurierungsprozess machbare Reduktion. Letztendlich gelangten 212 der eingereichten Filme in die Auswahl durch die Jury. Diese Filme bilden auch die Basis für die acht themen-basierten Programme des diesjährigen Animation Festival.

Konzeptuell, technologisch, formal wie auch inhaltlich liefert die Gesamtsumme der eingereichten Arbeiten nicht nur die faszinierende Bandbreite des aktuellen Spektrums dessen, was Computeranimation aktuell leistet; beeindruckend sind vor allem jene Arbeiten die alternativ auch Präsentationsmöglichkeiten aufzeigen, die sich von der narrativen  Bildschirmbezogenheit lösen. Großflächige Mappings, ob Open Air oder im musealen Kontext, werden im künstlerischen Eventbereich zu bestimmenden Faktoren. Installative wie auch performative Projekte erweitern die langjährige Vorstellung dessen was Computeranimation beschreibt. Auch VR ist aufgrund aktuell leistbarer Technologien zu einem neuen Feld für KünstlerInnen geworden, und Gaming – als ein Zwitterwesen zwischen Kunst und Spiel, wie es der diesjährige Nica-Gewinner David OReilly mit Everything vorführt – ist ein weiterer Schritt zu einer Öffnung der Medienkunst.

Summa summarum ist das Ars Electronica Animation Festival mit seinen 17 Programmen einmal mehr eine Gesamtschau für aktuelle internationale Kreationen des digitalen Films.

Ergänzend zu den acht themen-basierten Programmen wird erneut das Young Animations Programm zu sehen sein. Weiters gezeigt werden zwei IN PERSONA Screenings: IN PERSONA: Job, Joris & Marieke und IN PERSONA: Max Hattler; das Electronic Theatre Screening, das Animation Revisited: Digital Media, Hagenberg Campus Programm, sowie die Gastprogramme Japan Media Arts Festival Award-Winning Program 2017, Campus Genius Award, ISCA (International Students Creative Award), Filmakademie’s Animationsinstitut und die SIGGRAPH 2017 Computer Animation Festival Traveling Show. Das begleitende Symposium Expanded Animation lotet aktuelle künstlerische und theoretische Positionen im Kontext der Animation aus.

Kuratierung und Text: Christine Schöpf, Jürgen Hagler

Divisional Articulation, Max Hattler

In Persona: Max Hattler

Max Hattler ist Animationsfilmemacher, Medienkünstler und Professor an der City University of Hong Kong. In seinen Arbeiten bezieht er sich häufig auf die frühe Moderne im Animationsfilm und Filmavantgarde ebenso wie in der bildenden Kunst – von Oskar Fischingers Tanz der Farben und Formen und James Whitneys früher Mandala-Computeranimation bis hin zu Augustin Lesages spiritistischen, überladenen Zeichnungen und der radikal minimalistische Malerei von Barnett Newman. Eindrucksvoll schafft er damit einen zugänglichen wie intellektuellen Kurzschluss zwischen Historie und Heute, der international mehrfach mit Preisen gewürdigt wurde. Das Programm zeigt kaleidoskopische Loop-Arrangements, Kurzfilme und Musikvideos.

A Single Life, short film, Job, Joris & Marieke

In Persona: Job, Joris & Marieke

Kurzfilme und Musikclips aus dem holländischen Animationsstudio Job, Joris & Marieke. Ihre Arbeiten sind niedlich und lustig, kreisen aber immer um seltsame philosophische Fragen: „Was, wenn du zufällig den Kopf mit deinem besten Freund tauschen würdest?“ oder „Was, wenn du durch dein Leben reisen könntest, indem du eine Vinyl-Schallplatte abspielst?“ Ihre Geschichten sind immer mit unbeholfenen, sonderbaren Figuren bevölkert, die in unheimlichen Situationen voller (schwarzem) Humor landen. 2015 war ihr Kurzfilm *A Single Life* für den Oscar für den besten animierten Kurzfilm nominiert. Ihre Arbeiten wurden bei zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und mit mehr als 70 Preisen ausgezeichnet.

Everything, David OReilly

Electronic Theatre

Das Electronic Theatre ist alljährlich das Best of-Programm des Ars Electronica Animation Festivals. Es fasst die 15 besten von der Jury ausgewählten Filme aus den diesjährigen 1.157 Animation-Einreichungen zusammen. Gleichzeitig ist das Electronic Theatre ein Showcase für die aktuellen Produktionen – in künstlerisch-inhaltlicher wie auch technologisch-innovativer Hinsicht.

Until we coleidescape, Reinhold Bidner

Experimental

Dieses Programm demonstriert eindrucksvoll neue wie auch innovative Wege innerhalb des aktuellen digitalen Films an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Naturstudien, biotechnische Studien, Morphogenese, Experimente mit Architektur, Mode und Wahrnehmung sind nur einige Stichworte zu diesem Programm.

Levitation, Sila Sveta / Russia K TV

Expanded Animation

Expanded Animation ist ein Showcase für neue Territorien, die der digitale Film zunehmend besetzt. Computerspiele, Installationen, interaktive/reaktive Tanzperformance, neue Formen von Mappings und audio-visuelle Laserinstallation vom Feinsten zeigt dieses Programm.

geophone, Georgios Cherouvim

Hybrid Technologies

Neuland demonstriert auch dieses Programm, das den Trend hin zu einem unkonventionellen Einsatz von Technologien für Animation zeigt: Drohnen, Roboter, 3-D-Drucker, Game-Engines, Lasertechnologien und Co. ermöglichen neue Wege der Bild- und Bewegungsgestaltung.

Life with Herman H. Rott, Chintis Lundgren

Narration

Storytelling hat in der Geschichte der Animation die wahrscheinlich längste Tradition. Witzig und skurril, poetisch und genauso nachdenklich und dunkel stimmen die Stories, die hier erzählt werden. Eine bunte Froschparty, ein Amokfahrender betrunkener Dachs, die blinde Vaysha, die Vergangenheit und Zukunft sieht, nicht aber die Gegenwart.

Disco Beast, Jonathan Monaghan

Mental States

Eine Fahrt mit dem Zug wird zu einer Reise in eine verwirrende Welt aus Erinnerungen. Eine Frau hat ihren Kopf verloren und unternimmt eine Reise ans Meer. Mentale Verwirrungen, Ängste, ausweglose Zustände zeichnet dieses Programm in subtiler Weise.

M.A.M.O.N. Aparato / Wecanfixit

Statement

Statements zu den unterschiedlichsten Themen gibt diese Programm: Präsident Trumps angestrebte Mauer zu Mexiko, kulturelle Barrieren, Rassendiskriminierung, eine Auseinandersetzung mit der Computerspielsucht, Kritik an Werbung – das sind nur einige Beispiele aus diesem Programm der Statements und Messages.

HYPER-REALITY, Keiichi Matsuda

Late Nite

Das Programm zur späten Stunde: respektlos und satirisch. Ein Königsmord, eine Hieronymus Bosch Neuinterpretation, der Horror einer Glatze – alles nicht ganz so ernstzunehmend sorgt dieses Programm für den einen oder anderen Lacher zur späten Stunde.

Greatness, Raven Kwok / Karma Fields

Music & Visual

Auch das Genre des Musikvideos hat in den letzten Jahren eine weitgehende Erweiterung erfahren. Visual Music und Soundart, performative und installative Arbeiten, wie auch komplexe technologische Experimente prägen dieses Programm.

Horror in the Woods, students of HAK Retz

Young Animations

Witzige, originelle, subtile, tragische und ernste Animationen junger Filmemacher werden während des Festivals Ars Electronica gezeigt. Jedes Jahr reichen junge Filmemacher ihre Arbeiten bei u19 – CREATE YOUR WORLD (AT), bugnplay.ch (CH), mb21 (DE) und C3<19 (HU) ein. Die größten Hits werden bei Young Animations gefeaturet.

okazakitaiiku “MUSIC VIDEO”, okazakitaiiku / Sushi-kun, © SME Records

Japan Media Arts Festival Award-winning Program 2017

Das Japan Media Arts Festival honoriert herausragende, mit unterschiedlichen Medien erstellte Arbeiten in vier Sparten: Kunst, Unterhaltung, Animation und Manga. Dieses Programm umfasst acht unverwechselbare Arbeiten, die beim Japan Media Arts Festival 2017 preisgekrönt wurden.

The Life of Miyo, Kazuki Sekiguchi

Campus Genius Award

Der Campus Genius Award (Gakusei CG Contest) zeichnet digitale studentische Kunstwerke aus. Die Kontinuität dieses Wettbewerbs, der bereits seit 22 Jahren veranstaltet wird, unterstreicht seine wichtige Rolle für die japanische Medienkunst. Der Wettbewerb hat im Laufe der Zeit immer die jeweils neuesten, mit unterschiedlichen Medien und Technologien geschaffene Ausdrucksformen berücksichtigt und steht daher nicht nur der Computergrafik, sondern auch vielen anderen Genres offen. Viele Preisträger der Vergangenheit wurden auch bei Ars Electronica, bei der Berlinale und dem Japan Media Arts Festival ausgezeichnet und arbeiten an vorderster Front etlicher kreativer Bereich wie Kunst, Design und Entertainment.

Dear my little…, Kento Yasui / Yokohama College of Art and Design, Kanagawa

ISCA

ISCA (International Students Creative Award) ist ein internationaler Wettbewerb für Kunst und Informationsmedien für Universitäten, Graduiertenkollegs und berufsbildenden Schulen, der von der Knowledge Capital Association gesponsert wird. Es ist ein internationaler Wettbewerb für Studierende aus Japan und der ganzen Welt.

Song of a Toad, Kariem Saleh, Alexandra Stautmeister

Filmakademie’s Animationsinstitut

Das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg bietet ein projektorientiertes Curriculum in den Bereichen Animation und Interaktive Medien. Das Institut ermutigt seine Studierenden, quer zu denken, einen individuellen Stil und dadurch auch innovative Ideen zu entwickeln. Dieses Screening zeigt eine Auswahl herausragender studentischer Projekte der letzten Jahre, die das breite Spektrum der am Animationsinstitut realisierten Produktionen deutlich machen – von 2D und 3D über interaktive Medien hin zu VFX.

Zerebrale Dichotomie, Andreas Atteneder, Hannu Honkonen, Florian Juri, Stephan Müller, Valentin Ortner, Sabine Pils, Christoph Struber

Animation Revisited: Digital Media, Hagenberg Campus

Was hat sich im Bereich der Computer Animation vor 15 Jahren in einer kleinen Stadt nahe Linz getan? Dieses Programm zeigt eine Auswahl an Arbeiten von StudentInnen des Digital Media Department der Fachhochschule OÖ – Campus Hagenberg, das von den frühen Jahren der Computer Animation in Österreich bis hin zu aktuellen CG-Filmen reicht.

Canal Kitchen, Unit Image, Maxime Luère, Leon Berelle, Dominique Boidin, Remi Kozyra

SIGGRAPH 2017 Computer Animation Festival Traveling Show

Die SIGGRAPH Computer Animation Traveling Show bietet eine Auswahl an innovativen, kreativ animierten Kurzfilmen und Visual Effect Reels, produziert von ExpertInnen und StudentInnen aus aller Welt. Das diesjährige Computer Animation Festival – ein führendes jährliches Festival für die weltweit bahnbrechendsten und faszinierendsten digitalen Filme, wurde auf der SIGGRAPH 2017, von 30. Juli bis 3. August in Los Angeles, Kalifornien, uraufgeführt.

Screening Schedule

Moviemento Movie 1 | OK-Platz 1, 4020 Linz

DO 7.9.2017 FR 8.9.2017 SA 9.9.2017 SO 10.9.2017 MO 11.9.2017
13:00–14:00 Young Animations Filmakademie’s Animationsinstitut Campus Genius Award Expanded Narration
14:00-15:00 Narration Hybrid Technologies Young Animations Music & Visuals Campus Genius Award
15:00-16:00 Filmakademie’s Animationsinstitut Statement Hybrid Technologies Experimental ISCA (International Students Creative Award)
16:00-17:00 IN PERSONA: Max Hattler Experimental IN PERSONA: Job, Joris & Marieke Narration Japan Media Arts Festival Award-winning Program 2017
17:00-18:00 IN PERSONA: Job, Joris & Marieke ISCA (International Students Creative Award) IN PERSONA: Max Hattler 17:00-18:30
SIGGRAPH 2017 Computer Animation Festival Traveling Show/ with Introduction
Young Animations
18:00-19:00 Hybrid Technologies Japan Media Arts Festival Award-winning Program 2017 Filmakademie’s Animations-institut/ with Introduction Expanded
19:00-20:00 Experimental Expanded Statement Music & Visuals
20:00-21:00 Music & Visuals 20:00-21:30
IN PERSONA: Max Hattler/ with Introduction and Q&A
20:00-22:00
Animation Revisited: Digital Media, Hagenberg Campus/ with Moderation
Japan Media Arts Festival Award-winning Program 2017 Statement
21:00-22:00 Mental States 21:30-23:00
IN PERSONA: Job, Joris & Marieke/ with Introduction and Q&A
Late Nite Mental States
22:00-23:00 Late Nite 22:00-24:00
Electronic Theatre
Mental States Late Nite

Deep Space 8K | Ars Electronica Center, Ars-Electronica-Straße 1, 4040 Linz

DO 7.9.2017 SA 9.9.2017 SO 10.9.2017 MO 11.9.2017
Deep Space 8K 18:00-18:30
Expanded Abstractions
19:00-20:00
Experimental
13:30-14:00
Expanded Abstractions
13:00-14:00
Experimental

Moviemento Sommerkino | OK-Platz 1, 4020 Linz

SA 9.9.2017
20:00-22:00

Electronic Theatre