Seitenbereiche:
Artificial IntimacyProgramm

End of Life Care Machine

End-of-Life-Care-Machine_Dan-Chen_3_web
Credit: Dan Chen

Dan Chen (TW/US)

End of Life Care Machine ist eine interaktive Installation, die aus einem leeren Raum, Sitzgelegenheiten und einem Empfangspult besteht. Schilder, ärztliche Armbänder, Broschüren zur Gesundheitsinformation und weitere Requisiten erinnern an ein Krankenhaus oder ein Hospiz.

In dem fluoreszierend beleuchteten Raum steht neben dem Krankenbett der Last Moment Robot. Er ist als medizinischer Apparat konstruiert und verfügt über einen weichen Arm, der streicheln kann. Der Roboter wurde programmiert, um sterbende PatientInnen zu begleiten und zu umsorgen. Der gesamte Prozess wird sorgfältig dokumentiert.

ZuseherInnen sind eingeladen den Raum zu betreten, begleitet von einem Menschen im Arztkittel. Nachdem sich die PatientInnen ins Bett neben den Roboter gelegt haben, fragt er Arzt um Erlaubnis den Arm der PatientInnen unter den zärtlichen Mechanismus zu legen. Sobald die Sterbenden im Bett liegen und der Apparat aktiviert ist, zeigt ein LED-Bildschirm die Schrift “Lebensende wird festgestellt” an. Daraufhin verlässt der Arzt den Raum und lässt den Menschen allein. Wenn der Roboter erkennt “Lebensende festgestellt” beginnt er den Arm der oder des Sterbenden zu streicheln, um die letzten Momente so liebevoll wie möglich zu gestalten. Last Moment Robot reizt die Vorstellung des Ersatz des Menschen durch Maschinen aus. Das Projekt ermöglicht, den Einsatz roboterbasierter Intimität zu überdenken.

Die Arbeit wird hier als Prototyp gezeigt.