Seitenbereiche:
DeepSpaceExhibitions, ProjectsProgramm

Hisn al-Bab

FR 8.9.2017, 16:30-17:30, Ars Electronica Center, Deep Space 8K
Begrenztes Platzangebot: Platzkarten 30 min vor Vorstellungsbeginn an der Ars Electronica Center Kassa verfügbar
Hisn_al_Bab_MagdalenaSick-Leitner_3_web
Credit: Magdalena Sickl-Leitner

Dr. Pamela Rose (UK)

Die Präsentation lädt das Publikum ein, die archäologische Stätte Hisn al-Bab zu erkunden. Dieser Ort ist nicht sonderlich bekannt, spielte jedoch eine bedeutende Rolle in der ägyptischen Geschichte – sowohl geographisch als auch chronologisch. Seine historische Bedeutung erhielt Hisn el-Bab am Ende der römischen Herrschaft und im frühen Mittelalter – also erst lange Zeit nach den Pharaonen.

Die Grenzregion zwischen Nubien und Ägypten war zu dieser Zeit ein politischer Hotspot. Es ist also wenig überraschend, dass Hisn el-Bab, die zentrale Stätte dieses Projektes, den Bau mehrerer Festungen miterlebte.

Die Ruine ist so spektakulär wie ihre Lage gegenüber dem Tempel von Philae hoch oben am östlichen Ufer des Flusses, südlich des Alten Assuan-Dammes. Ihre Mauern sind bis zu acht Meter hoch. Das Publikum begibt sich auf eine Reise zu diesem einzigartigen und bis vor kurzem völlig unerforschten Denkmal. Mithilfe der Erkenntnisse aus den Ausgrabungen wird gezeigt, wie das tägliche Leben der BewohnerInnen in der Festung aussah.

Moderne Technologie ermöglicht die Erkundung dieses abgelegenen und für Touristen unzugänglichen Ort. Die dreidimensionale Dokumentation, die durch Aufnahmen eines Laserscangerätes entwickelt wurde, präsentiert Hisn el-Bab einer breiten internationalen Öffentlichkeit und stellt dadurch auch ihren Erhalt und Fortbestand sicher.

Credits

The project is financed by the FWF Austrian Science Fund. The scanning was carried out by the Technical University, Vienna: Prof. M. Doering, T. Mitterecke, I. Mayer, G. Styhler-Adin.

Scan + Postprocessing: TU Wien, Fachgebiet Baugeschichte und Bauforschung (Prof. M. Döring), DI Irmengard Mayer
und DI Thomas Mitterecker. Mehr dazu auf baugeschichte.tuwien.ac.at