Seitenbereiche:
Nyloid_Gridspace_web
Credit: Xavier Voirol

Cod.Act (CH)

Nyloïd ist eine beeindruckende Klangskulptur in Form eines riesigen Stativs. Die drei sechs Meter langen Nylonbeine werden von hochentwickelten mechanischen und klanglichen Geräten zum Leben erweckt. Sinnlich, animalisch und bedrohlich – dieses Mobile zeigt seine dramatische Kraft, indem sein plastisches und klangliches Material auf verschiedene mechanische Zwänge reagiert. Wie bei einem Lebewesen sind die Spannungen, Anstrengungen und Leiden spürbar, die durch die Verrenkungen und deren stimmlichen Produkte entstehen.

Mit dieser Arbeit legten die Künstler den Grundstein einer neuen Forschungsphase. Sie führten Untersuchungen über plastische sowie klangliche Prinzipien der Selbstorganisation durch, um die Ergebnisse in diesem faszinierenden Objekt zusammenzuführen: die Rückkehr zum Leben mittels Mechanik und Klangverarbeitung. Diese Langzeitanalyse soll in einem fortgeschrittenen und komplexen Minimalismus ihren Höhepunkt finden.

Nyloïd ist eine rudimentäre Struktur. Ihre Bewegungen, die häufig sehr extrem erscheinen, befinden sich an der Schnittstelle zwischen mechanischer Perfektion und Rohmaterial. Die beeindruckenden Sounds scheinen direkt aus dem Material zu strömen und sind das Ergebnis hochentwickelter Stimmforschung. Als Kombination aus Rohstoffen, führt die mechanische und klangliche Perfektion zu einer Art hypnotischer und dramaturgischer Choreographie, aus der sich paradoxerweise vollkommen zufällige kinetische Bewegung ergeben.

Credits

Cod.Act besteht aus André und Michel Décosterd.