Semiconductor (UK)

semiconductorartistsFoto Credits: Semiconductor

Der Collide@CERN Ars Electronica Award geht in diesem Jahr an Ruth Jarman und Joe Gerhardt, ein englisches Künstlerduo, das unter dem Namen Semiconductor auftritt. Gemeinsam werden sie eine zweimonatige Residency am CERN antreten, dem weltgrößten Forschungszentrum für Teilchenphysik in Genf. Im Anschluss steht dann ein einmonatiger Aufenthalt am Ars Electronica Futurelab in Linz auf dem Programm.

Im Rahmen ihrer Residency werden Gerhardt und Jarmann an einer digitalen Installation arbeiten, die sich mit der Beschaffenheit und unserer Wahrnehmung der Welt beschäftigt. Darüber hinaus stellen sie die Frage, wie wissenschaftliche Werkzeuge und Entdeckungen aus dem Bereich der Teilchenphysik unsere Wahrnehmung der Natur beeinflussen.

magmovie

Monica Bello (ES), Michael Doser (AT), Horst Hörtner (AT), Gerfried Stocker (AT) und Mike Stubbs (UK) bildeten die Collide@CERN Ars Electronica Award Jury. Nach Sichtung aller Einreichungen entschieden sie sich für das englische Künstlerduo Semiconductor (Ruth Jarman und Joe Gerhardt). Die beiden erwartet nun eine vollständig finanzierte zweimonatige Residency am CERN in Genf, gefolgt von einem Monat im Ars Electronica Futurelab in Linz. Kerstin Ergenzinger (DE) and Antje Greie-Ripatti (DE) wurden mit Honorary Mentions bedacht. 161 Einreichungen aus 53 Ländern wurden von der Jury gesichtet. Die Gewinner bewiesen bei ihren früheren Arbeiten bereits viel Sinn für Gedankenspiele und komplexe Sachverhalte. bei denen Sie verschiedene Phänomene in konkrete, oftmals wunderschöne Formen verbrachten.

Kurzbiographie

semiconductorbio

Semiconductor, das sind Ruth Jarman und Joe Gerhardt, ein Künstlerduo aus England. In ihren künstlerischen Arbeiten beschäftigen sie sich mit der grundlegenden Beschaffenheit unserer Natur und wie wir diese durch die „Augen“ der Wissenschaft wahrnehmen bzw. wie diese unsere Wahrnehmung der Dinge beeinflusst. Ihr einzigartiger Zugang wurde bereits mehrmals ausgezeichnet und mit diversen Stipendiums-Programmen ausgezeichnet, wie den Samsung  Art + Prize für neue Medien, ein Smithsonian Künstler-Forschungsstipendium, ein NASA Raumforschungs-Stipendium und waren Teilnehmer der Jerwood Open Forest Kommission. Ihre Ausstellungen und Screenings wurden bereits im House of Electronic Arts in Basel, bei FACT in Liverpool, im ArtScience Museum in Singapur, im San Francisco Museum of Modern Art, in der Royal Academy of Arts in London, beim Sundance Film Festival in Utah und beim Film-Festival in Rotterdam gezeigt. Ihre Arbeiten Magnetic Movie und Brillian Noise sind fixer Bestandteil der Sammlung des Hirshhorn Museum in Washington DC und dem Centre Pompidou in Paris/Frankreich.

Weitere Impressionen und Interviews

Lesen Sie ein Interview mit dem Künstlerduo auf unserem Ars Electronica Blog, und werfen Sie einen Blick auf ihre Residency am CERN in unserem bildreichen Feature: www.aec.at/feature.