News

AUSSTELLUNG / 5.5.2017

BIOESTETICA

Mit dem 5.Mai startete BIOESTETICA, das EDASN Programm der Zaragoza City of Knowledge Foundation im Etopia Center für Kunst und Technologie in Zaragoza, Spanien. Das Programm wurde mit verschiedenen Workshops zum Thema neue Betrachtungsweisen von Natur und menschlicher Identität an den Schnittpunkten Kunst, Biologie und Technologie eingeleitet. Erster Workshop: Algorithmic Nature oder wie Mathematik Natur formt.

RESIDENCY / 4.4.2017

Kometenhafter Beginn für Aoife Van Linden Tols Residency

Vom 27. Februar bis 17. März 2017 verbrachte die Künstlerin Aoife Van Linden Tol den ersten Teil ihrer Residency im Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum (ESTEC) in Noordwijk in den Niederlanden. Aoife Van Linden Tol beschäftigt sich hauptsächlich mit explosiven Medien und ist Gewinnerin der ersten Art&Science@ESA residency, welche in Zusammenarbeit von Ars Electronica und ESA organisiert wurde.

AUSSTELLUNG / 3.4.2017

Art+Science Festival in Belgrad

Das Center for the Promotion of Science (CPN) veranstaltet die zweite Edition des Art +Science Programms in Serbien. Von April bis Ende Mai 2017 finden Kunstausstellungen und begleitende pädagogische Programme in Belgrad, Novi Sad, Kragujevac und Ritopek statt.

AUSSTELLUNG / 20.3.2017

Monsters of the Machine- Frankenstein im 21. Jahrhundert

Monsters of the Machine ist eine zeitgenössische Interpretation von Mary Shelleys Frankenstein, welche uns dazu anregen soll ihre Warnung, dass wissenschaftliche Forschung und Technologien ungewollte und dramatische Konsequenzen für unsere Welt haben, zu überdenken. Gleichzeitig sollen wir uns fragen, ob dasselbe nicht auch für Kunst und menschliche Vorstellungen gilt.

RESIDENCY / 30.5.2017

The Wandering Artist Project

Für ihren Vorschlag, einen Roboter mit künstlerischen Fähigkeiten in den Weltraum zu schicken, hat die Roboteringenieurin Sarah Petkus eine Honrary Mention bei art&science@ESA 2016 erhalten. Im Interview spricht sie über ihre Pläne für ihre nun beginnende Residency bei der ESA und im Ars Electronica Futurelab, über humane Roboter und die wesentlichen Elemente, was einen Roboter eigentlich ausmachen.

RESIDENCY / 20.3.2017

Artist-Residency geht an Yen Tzu Chang

Yen Tzu Chang (TW) ist die Gewinnerin der gemeinsamen Artist-Residency STEAM imaging des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS und Ars Electronica. Die taiwanesische Medienkünstlerin erhält damit die einmalige Gelegenheit, eng mit den ForscherInnen im Institut zusammenzuarbeiten.

RESIDENCY / 30.1.2017

STEAM Imaging: Ein Experiment für Kunst und Wissenschaft

Mit einer spannenden Residency für KünstlerInnen widmet sich das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS der Verbindung von Kunst und Wissenschaft – und bindet gleichzeitig SchülerInnen mit in das Experiment ein.

RESIDENCY / 21.10.2016

Die Reise zum Mars

Selbst wenn die Signale des Schiaparelli-Test-Landers an diesem Abend ausgeblieben sind, war es doch eine sehr spannende Zeit, die entscheidenden Schritte der Mission zum Mars vom ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt aus gemeinsam mit den WissenschaftlerInnen und der Künstlerin Aoife Van Linden Tol mitzuverfolgen.

RESIDENCY / 19.10.2016

ExoMars: Sind wir wirklich die Einzigen?

Sind wir alleine in diesem Universum? Eine zentrale Frage, die sich die Wissenschaft ganz weit oben auf die Liste gesetzt hat und nun mit der Landung auf dem Mars versucht, der Antwort ein Stück weit näher zu rücken.

FESTIVAL / 1.9.2016

Von absurden Landschaften und habitablen Exoplaneten

Vor einigen Tagen begann für das KünstlerInnenkollektiv Quadrature der zweite Teil ihrer art & science-Residency am Ars Electronica Futurelab. Der erste Teil brachte die drei KünstlerInnen Ende Mai nach Chile zur Europäischen Südsternwarte (ESO). Was sie dort erlebten, warum sie dort alles absurd fanden und was sie über habitable Exoplaneten denken, erfahren Sie im Interview.

FESTIVAL / 25.8.2016

Second Story: Alte Objekte, neue Geschichte

Aoife van Linden Tol gibt gedruckten Objekten, die früher einmal emotionalen Wert besaßen, einen Neuanfang. In ihrer Performance „Second Story“ sprengt sie alte Fotos, Pässe, Liebesbriefe und mehr mit kontrollierten Explosionen in die Luft. Wie der erste Sprengtest aussah, was uns bei der Performance im September erwartet und wie Sie selbst Objekte zur Sprengung einsenden können, erfahren Sie hier.

GEWINNERIN / 3.8.2016

Aoife Van Linden Tol: Explosionen als schöpferische Kräfte

Es sind heftige Explosionen, die die Künstlerin Aoife Van Linden Tol besonders faszinieren. Im Rahmen der art&science-Residency erhält sie die Möglichkeit, die ESA sowie das Ars Electronica Futurelab zu besuchen, um dabei ausreichend Inspiration für ihr nächstes Projekt zu sammeln.

GEWINNER / 8.7.2016

Expedition ESO

Das KünstlerInnenkollektiv, bestehend aus Jan Bernstein, Juliane Götz und Sebastian Neitsch, hat die Jury des European Digital Art & Science Network überzeugt und ist Ende Mai 2016 nach Chile aufgebrochen, um die Standorte der Europäischen Südsternwarte (ESO) genauer zu erforschen und mit den WissenschaftlerInnen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Wir haben sie bei ihrer Reise begleitet.

OPEN CALL / 16.6.2016

Kunst und Wissenschaft: Was bedeutet es, Mensch zu sein?

„Man beginnt zu verstehen, wie wenig wir eigentlich verstehen“. Mark McCaughrean, Senior Science Advisor der ESA, spricht über das Zusammenspiel von Kunst und Wissenschaft.

OPEN CALL / 14.6.2016

ESA: Nach dem Kometen weiter Richtung Mars

Mark McCaughrean, Senior Science Adivsor, gibt im Interview einen Einblick in die vielversprechenden Aktivitäten der ESA.

GEWINNER / 15.3.2016

Quadrature: Wir fühlen uns ein bisschen wie EntdeckerInnen

Das KünstlerInnenkollektiv Quadrature wird im Rahmen des European Digital Art & Science Network mehrere Wochen beim European Southern Observatory (ESO) in Chile und im Ars Electronica Futurelab verbringen.

PARTNER / 3.3.2016

Ein großes Fenster in das Unbekannte

Fernando Comerón, Repräsentant der ESO-Vertretung in Chile, sprach mit uns über die Möglichkeiten, wie sich Kunst und Wissenschaft an diesen Orten gegenseitig inspirieren und was es auf sich hat mit dem neunten Planeten in unserem Sonnensystem.

NETZWERK / 21.12.2015

Open Call: Reverberadas

Nehmen Sie an einer Residency mit einer Dauer von maximal einem Monat am Center for Art and Technology Etopia of Zaragoza (Spanien) und an der Ausstellung Reverberadas teil.

GEWINNER / 14.12.2015

CERN: Die Sprache der Wissenschaft erkunden

Bereits im Herbst 2015 startete das englische Künstlerduo Semiconductor eine zweimonatige Residency bei CERN. Hier präsentieren sie einen ersten visuellen Zwischenbericht ihrer Arbeit an der weltweit größten Forschungseinrichtung für Teilchenphysik in Genf.

AUSSTELLUNG / 27.10.2015

Künstlerische Blicke auf die Wissenschaft

Neue Blickwinkel, inspirierende Verbindungen und ein besseres Verständnis von Zusammenhängen. KünstlerInnen der Ausstellung Elements of Art and Science sprechen darüber, was sie sich von der Verknüpfung beider Bereiche erwarten.

OPEN CALL / 15.10.2015

Inspirierende Reisen in die Welt der Wissenschaft

Ein weiteres Mal ermöglicht das European Art and Science Network interessierten KünstlerInnen einen Aufenthalt an der ESO in Chile und am Ars Electronica Futurelab in Linz. Lesen Sie hier, wie so eine Residency ablaufen kann.

GEWINNER / 13.8.2015

Semiconductor gewinnt Collide@CERN Ars Electronica Award

Das englische Künstlerduo, Semiconductor, wird in den kommenden Monaten eine zweimonatige Residency am CERN antreten. Danach geht es mit einem einmonatigen Aufenthalt am Ars Electronica Futurelab weiter.

CALL / 19.6.2015

LHC – Ein Experiment der Superlative

Noch sind viele Fragen offen. Der Large Hadron Collider will zumindest einige davon beantworten. Eine Residency macht es möglich, den Ort dieses gigantischen Experiments zu besuchen.

CALL / 11.6.2015

Am CERN müssen uns KünstlerInnen mit Ideen herausfordern

Mit Unterstützung des European Digital Art and Science Network starteten Ars Electronica und CERN am 30. April einen gemeinsamen Open Call. Es besteht die Möglichkeiteine einer achtwöchige Residency am CERN und einem daran anschließenden Aufenthalt im Ars Electronica Futurelab.

GEWINNERIN / 9.6.2015

Inspiration Weltraum

María Ignacia Edwards hat die einzigartige Chance, im Rahmen von „art & science“ eine Residency an einem der ESO-Standorte in Chile sowie am Ars Electronica Futurelab in Linz anzutreten. Wir haben sie bei ihrem Pre-Visit in Chile begleitet.

GEWINNERIN / 11.3.2015

Maía Ignacia Edwards verbindet Kunst und Mathematik

Die Gewinnerin des Open Calls des Art & Science Networks steht fest! Maria Ignacia Edwards wurde unter mehr als 140 Bewerberinnen und Bewerbern aus insgesamt 40 Ländern ausgewählt.

PARTNER / 6.2.2015

Neue Ideen für die Begegnung von Wissenschaft und Kunst

Im Interview verraten Vertreter des Center for the Promotion of Science und der DIG Gallery wie Kunst und Kultur voneinander profitieren können.

PARTNER / 4.2.2015

Eine kreative Reise für uns alle

Robert Devcic von der GV Art und Oscar Abril von LABoral berichten von ihren Erwartungen vom European Digital Art and Science Network.

PARTNER / 30.1.2015

Von der Kunst zur Wissenschaft

Die Kapelica Gallery und die Stiftung Zaragoza Stadt des Wissens sind zwei weitere Partner des Netzwerks art & science.

PARTNER / 21.1.2015

Eine Residency bei der Europäischen Südsternwarte

Fernando Comerón, Repräsentant der ESO in Chile, spricht im Interview darüber, was die Gewinnerinnen und Gewinner des Open Calls des „European Digital Art and Science Networks“ bei einer Residency in der ESO erwartet.

PARTNER / 16.1.2015

Science Gallery Dublin: Leidenschaftlich sein, realistisch bleiben

Als Partner von art & science stellt sich diesmal die Science Gallery Dublin vor. Diane McSweeney spricht darüber, was sie sich von der Begegnung von Kunst und Wissenschaft erwartet.

START / 22.12.2014

Art and Science

Eine Initiative, die wissenschaftliche Themen mit kreativen und innovativen Ansätzen der digitalen Kunst verbinden will.


Presseaussendungen

Aoife van Linden Tol gewinnt Residency bei ESA und Ars Electronica Futurelab
Pressetext vom 3. August 2016

Open Call für Aufenthalt bei ESA und Ars Electronica
Pressetext vom 20. April 2016

Quadrature gewinnen mehrwöchige ESO-Residency
Pressetext vom 15. März 2016

Open Call für zweite Residency von ESO und Ars Electronica
Pressetext vom 15. Oktober 2015

Collide@CERN Ars Electronica Award geht an Semiconductor (UK)
Pressetext vom 11. August 2015

Ars Electronica und CERN starten Open Call
Pressetext vom 30. April 2015

María Ignacia Edwards tritt erste ESO-Residency in Chile an
Pressetext vom 11. März 2015

Ars Electronica initiiert europaweite Plattform
Pressetext vom 22. Dezember 2014


Pressefotos

Ars Electronica betreibt einen eigenen Flickr-Account, auf dem Pressebilder zum Download bereitstehen. Für alle unsere Bilder gilt die Creative Commons-Lizenz by-nc-nd. Im Rahmen Ihrer medialen Berichterstattung können Sie diese Bilder kostenlos nutzen, solange der jeweilige Credit angeführt und das Bild im inhaltlichen Zusammenhang mit Ars Electronica verwendet wird.


Kontakt

Christopher Sonnleitner
christopher.sonnleitner@aec.at
+43/(0)732-7272-38

Robert Bauernhansl
robert.bauernhansl@aec.at
+43/(0)732-7272-32

Martin Hieslmair (Web, Social Media)
martin.hieslmair@aec.at