Residencies

Residency #5: Fraunhofer MEVIS 2017

Yen Tzu Chang (TW) ist die Gewinnerin der gemeinsamen Artist-Residency STEAM imaging des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS und Ars Electronica. Die taiwanesische Medienkünstlerin erhält damit die einmalige Gelegenheit, eng mit den ForscherInnen im Institut zusammenzuarbeiten.


Aoife Van Linden Tol

Residency #4: ESA 2016

Aoife van Linden Tol (IE) ist die Gewinnerin der ersten gemeinsamen Artist-Residency von Ars Electronica und der European Space Agency (ESA). Die irische Medienkünstlerin erhält damit die einmalige Chance, mit den WissenschaftlerInnen der ESA zusammenzuarbeiten und etwa die Landung der Rosetta-Sonde oder die ExoMars-Mission vor Ort im European Space Research and Technology Centre (ESTEC) in Noordwijk (Niederlande) live mit zu verfolgen. Im Anschluss an den Aufenthalt bei der ESA wird sie nach Linz reisen und hier einen ganzen Monat mit Teammitgliedern des Ars Electronica Futurelab an einem vom ESA-Besuch inspirierten Projekt arbeiten.


Residency #3: ESO 2016

Interview
Jan Bernstein, Juliane Götz und Sebastian Neitsch (alle DE) bilden das KünstlerInnenkollektiv Quadrature und sind die GewinnerInnen des jüngsten Open Calls, der vom „European Digital Art & Science Network“ ausgeschrieben wurde. Im Laufe der nächsten Monate werden die drei KünstlerInnen nach Chile reisen und dort mehrere Wochen lang beim European Southern Observatory (ESO) zu Gast sein. Zweite Station ist dann das Linzer Ars Electronica Futurelab, mit dessen Unterstützung an einem konkreten Projekt gearbeitet wird.


Residency #2: CERN 2015

Feature
Bereits im Herbst 2015 startete das englische Künstlerduo Semiconductor eine zweimonatige Residency bei CERN.


Residency #1: ESO 2015

Feature
María Ignacia Edwards hat die einzigartige Chance, im Rahmen von „art & science“ eine Residency an einem der ESO-Standorte in Chile sowie am Ars Electronica Futurelab in Linz anzutreten.

Merken