FESTIVAL TO PLAY

u19 – CREATE YOUR WORLD ist das Zukunftsfestival der nächsten Generation und widmet sich der Entwicklung und dem Austauschen von Ideen, Problemlösungen, Konzepten und Experimenten für die Zukunft. Im Innenhof des Akademischen Gymnasiums  – mitten in der Linz Innenstadt – zeigen junge KünstlerInnen, ProgrammiererInnen und TüftlerInnen (unter 19), wie die Welt von morgen aussehen könnte. Das gesamte Programm von U19 – CREATE YOUR WORLD findet sich unter http://www.aec.at/u19/festival-about/programm-2014.

LipDub
Wenn sich ein Strom vergnügter Menschen unterschiedlichster Herkunft und Milieus tanzend durch die Linzer Innenstadt schiebt, die ihre Lippen synchron zum laut schallenden ABBA-Klassiker Take A Chance on me bewegen: dann ist weder der Fasching verfrüht an- noch der kollektive Irrsinn ausgebrochen, sondern lediglich ein kollektives emotionales Experiment im Gang.

Connecting Cities: A European Network of Media Facades
Connecting Cities ist ein weltweit wachsendes Netzwerk rund um Medienfassaden, Infoscreens und andere digitale Projektionsflächen im öffentlichen Raum der Stadt.

u19 Exhibit
Film ist das große Thema des u19 – CREATE YOUR WORLD Zukunftsfestival der nächsten Generation 2014. Da trifft es sich mehr als gut, dass sich auch die diesjährige Prix-Ars-Electronica-Preisträgerin Sarah Oos für ihre Filmmontage klug und gezielt in der Filmgeschichte bedient hat: Ihre mit der Goldenen Nica in der Kategorie u19 – CREATE YOUR WORLD ausgezeichnete Found-Footage-Arbeit Femme Chanel – Emma Fenchel ist eine aus einzelnen Filmzitaten zusammengesetzte (aber ganz neue) Geschichte.

Archifon III
So verschieden das Ars Electronica Center und der Linzer Mariendom in jeder Hinsicht auch sein mögen – während des Ars Electronica Festival 2014 gleichen sie sich darin, dass die FestivalbesucherInnen ihre Fassaden spielerisch mitgestalten können.

Teh House of Pong
Wie sehr sich Computerspiele im Lauf der Jahre verändert haben, führt Teh House of Pong im direkten Vergleich legendärer Spiele von einst mit den beliebtesten Spielen von jetzt vor Augen. Dabei werden Brüche wie auch Traditionslinien in Technologie, Spielgestaltung und visueller Anmutung sichtbar.

Game Changer
Die eigens für den Deep Space zusammengestellte Digitalspielsuite Game Changer begibt sich in einen unerforschten Bereich. Sie besteht aus mehreren Multiplayer-Spielprototypen, die nur durch körperliche Anwesenheit und Bewegung der SpielerInnen funktionieren und verschiedenste Varianten des gemeinsamen Spielens erlauben.

PLEN
PLEN ist ein menschenähnlicher Roboter und mit seinen beiden Beinen in der Lage zu gehen. Ihn zu bauen oder weiterzuentwickeln, ist längst nicht mehr nur Fachleuten möglich. Denn PLEN ist ein Open-Source-Roboter, dessen Bestandteile sich mit jedem 3-D-Drucker selbst herstellen lassen.

Iris
Iris besteht aus einem gesprächigen Paar Hände, das sich mit seinem Gegenüber allerdings nur durch Gesten verständigen kann. Eine Verständigung mit der Installation ist tatsächlich möglich. Durch Versuch und Irrtum in der Aktion entdecken die BesucherInnen, auf welche Gesten Iris reagiert.