Ein Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft

Ausstellungen, Konferenzen, Vorträge, Präsentationen, Workshops, Open Labs, Galleries, Performances, Interventionen, Screenings, Konzerte – das Programm des Ars Electronica Festival ist ein einmaliger Mix unterschiedlicher Formate.
Umfang und Vielfalt des Programms spiegeln die Bandbreite an Perspektiven und Visionen wider, die mehr als 1.000 am Festival beteiligte KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, Social Activists und Entrepreneurs im Rahmen der Ars Electronica aus aller Welt nach Linz bringen.

Ausstellungen

Das Ars Electronica Festival ist die Adresse für Medienkunstfans. Wer möchte, kann gut und gern alle fünf Festivaltage nur mit dem Besuch von Ausstellungen zubringen. Die wichtigsten und umfangreichsten Ausstellungen sind die Themenausstellung und die CyberArts-Exhibition. Erstere bündelt künstlerische Zugänge zum Jahresthema der Ars Electronica, zweitere zeigt die besten Medienkunstarbeiten des Jahres. Wegweisende Kooperationen zwischen Kunst und Industrie erleben Sie in der STARTS-Ausstellung. Die Schau ist Teil einer gleichnamigen Initiative der Europäischen Kommission und legt den Fokus auf Innovationen zwischen Science, Technology and Arts (STARTS).
Junge Medienkunst aus der Unesco City of MediaArts Linz sehen Sie in der Ausstellung des Masterlehrgangs Interface Cultures der hiesigen Kunstuniversität. Deren Stammhaus wiederum präsentiert sich als „Ars Electronica-Campus“ und wird für die Dauer des Festivals von einer renommierten Gastuniversität bespielt. Unsere „Featured Artists“ treffen Sie im LENTOS Kunstmuseum, vis à vis im Ars Electronica Center zeigen wir Ihnen gleich mehrere Ausstellungen und laden Sie ein, dem Deep Space 8K einen Besuch abzustatten.

Konferenzen, Summits, Open Labs, Workshops

Ars Electronica versteht sich nicht nur als Bühne für PionierInnen aus Kunst und Wissenschaft, sondern auch als Forum, das den Dialog fördern und einen breiten Diskurs anstoßen will. Teil jedes Festivals ist daher eine Reihe von Konferenzen, Summits, OpenLabs und Workshops. Die wichtigste Konferenz ist das Symposium zum Festivalthema: Zwei Tage lang stellen ExpertInnen aus aller Welt ihre Zugänge und Visionen zum Jahresthema der Ars Electronica vor.
Ein einmaliges Format ist der Future Innovators Summit, bei dem KünstlerInnen, DesignerInnen, WissenschaftlerInnen, TechnikerInnen, EntrepreneurInnen, SozialktivistInnen und PhilosophInnen neue Wege kollektiven Brainstormings und kreativer Prototypenentwicklung erörtern. Preisgekrönte MedienkünstlerInnen stehen im Mittelpunkt der Prix-Foren. In den moderierten Gesprächen und Diskussionsrunden stellen Ihnen die GewinnerInnen des Prix Ars Electronica ihre Arbeiten und Zukunftsvisionen vor.

Konzerte, Performances, DJ-Sets

Ohne Musik wäre Ars Electronica nicht denkbar. Beim Prix Ars Electronica in Gestalt einer eigenen Kategorie vertreten, offeriert auch das Festival jede Menge (digitale) Musik. Auftakt ist das abendliche Opening gleich am ersten Festivaltag – Konzerte, Performances und DJ-Sets bieten Ihnen einen Mix aus digitaler und analoger Musik, garniert mit Visualisierungen preisgekrönter KünstlerInnen. Tags darauf, am Freitag, heizt die Ars Electronica Nightline allen PartygeherInnen und NachtschwärmerInnen ein. Am Sonic Saturday wiederum stehen avancierte Formen von Digital Musics sowie Sound Art im Mittelpunkt des Symposiums in der Anton Bruckner Privatuniversität. Abends wird dann die Donau zur riesigen Bühne für die alljährliche Klangwolke, bevor die traditionelle OK-Night mit ausgewählten DJ-Sets ihren Lauf nimmt.
Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Großen Konzertnacht. Den ersten Teil des Abends bestreiten das Bruckner Orchester und sein Chefdirigent Markus Poschner, im zweiten Teil stehen dann die GewinnerInnen der Kategorie Digital Music des Prix Ars Electronica auf der Bühne. Der letzte Festivaltag ist traditionell der Music Monday, an dem Performances, Konzerte und diskursive Formate rund um digitale Musik stattfinden.

DEEP SPACE 8K

Ob Bilder oder 3-D-Applikationen in 8K, interaktive Spielwelten, Filme, Performances oder Konzerte – der Deep Space 8K im Ars Electronica Center ist eine einzigartige und perfekte Bühne für alle möglichen Experimente. Während des Festivals erleben Sie hier ein eigens kuratiertes Lineup.

Expanded Animation, Animation Screening, Electronic Theater

Seit 1987 fahndet der Prix Ars Electronica nach den besten Animationen weltweit. Jahr für Jahr werden hunderte Animationen eingereicht und gehen im Rennen um die Goldene Nica an den Start. Ein Best Of 2018 können Sie im Linzer Programmkino Moviemento erleben. Gleich gegenüber, im CENTRAL, loten FilmemacherInnen, Game-DesignerInnen, MedienkünstlerInnen und WissenschaftlerInnen im Rahmen des Expanded Animation-Symposiums die Zukunftstrends des Genres aus.

U19 – CREATE YOUR WORLD: Zukunftsfestival der nächsten Generation

Als Festival im Festival lädt u19 – CREATE YOUR WORLD alle Jungen und Junggebliebenen ein, ihre Ideen und Visionen zur Zukunft vorzustellen, sich auszutauschen, gegenseitig zu inspirieren und gemeinsam voranzukommen.
Das detaillierte Programm aller Ausstellungen und Events des Ars Electronica Festival werden wir hier im Sommer 2018 veröffentlichen. Der Festival-Kalender 2018 bietet Ihnen einen ersten Überblick…