AEC Fassadenterminal 2012

Die Fassade des neuen Ars Electronica Center ist mit Leuchtdiodenscheiben versehen, die vielseitig künstlerisch genützt werden können.  Über das Fassadenterminal an der Donaulände können die 5.100 m2 der Fassade bespielt werden. Wird ein MP3-Player angesteckt, erschallt das ganze Gebäude und passend zum Rhythmus der eigenen Musik pulsieren die 38.500 LED-Lampen.

 

Zuschauer bei der Feuertaufe des AEC Fassadenterminals.
The brandnew „Fassadenterminal“ was developed by the Ars Electronica Futurelab and allows to play the LED-Facade of the Ars Electronica Center. Credit: rubra

 


Research & Development:

Michael Augustyn, Stefan Fuchs, Michael Mayr, Kristefan Minski, Stefan Mittlböck-Jungwirth-Fohringer, Andreas Pramböck, Erwin Reitböck, Dan Wilcox