Aspern Skizzentisch 2016

Als wissenschaftlicher Partner des Technischen Museums Wien berät und realisiert das Ars Electronica Futurelab Projekte im Rahmen einer Ausstellungsreihe mit der Überschrift „Weiter_Gedacht_“. Bei der ersten von drei geplanten Veranstaltungen zwischen 2016 und 2021 gab der Titel „Die Zukunft der Stadt“ die Aufgabe vor, einen Skizzentisch der Seestadt Aspern und ein  Modell des höchsten Gebäudes der Welt, Burj Khalifa, im Maßstab 1:100 anzufertigen.

 

Skizzentisch der Seestadt Aspern im Technischen Museum Wien anlässlich der Ausstellung "Weiter_Gedacht_"
Lakeside City Aspern as a planning table on the floor of Technisches Museum Wien. Credit: Marianne Ternek

 

Die zwischen Juni 2016 und Juni 2018 laufende Ausstellung stellt die Frage nach dem „wie Menschen in Zukunft leben wollen“, zumal die städtischen Ballungsräume immer dichter besiedelt werden. Eine Möglichkeit Antworten auf Fragen zu geben, die mit diesem Thema eng verknüpft sind ist der vom Ars Electronica Futurelab angefertigte Skizzentisch der Seestadt Aspern, die vor den Toren Wiens im Bau begriffen ist.

 

Detail des Skizzentisches Aspern, das die blau ausgewiesenen Linien des öffentlichen Nahverkehrs zeigt.
The public transport at Aspern on the planning table. Credit: Marianne Ternek

 

Die Besucher und Besucherinnen können anhand  dieses Modells die Stadtplanung mitgestalten, wobei eine Fläche des Tischs freigehalten ist um an dieser Stelle „neue Baustellen“ entstehen zu lassen. Das Stadtmodell besteht aus einzelnen Körpern, bzw. Flächen, die bebaut werden sollen und von unten illuminiert werden können. Dahinter befinden sich unterschiedliche Screens, die die verschiedenen Themen erklären. Ausgewählt werden sie auf einem Touch-Interface vor dem Tisch, wobei die einzelnen Elemente je nach Inhalt farblich mit dem Bauvorhaben korrespondieren. Geht es zum Beispiel um Parks, leuchten die dafür angedachten Flächen grün auf.

 

Standbilder des Videos, das den Wirtschaftsstandort Aspern beschreibt, eine Implementation des Aspern Skizzentisches im Teschnischen Museum Wien.Standbilder des Videos, das den Entstehungsprozess der Seestadt Aspern beschreibt, eine Implementation des Aspern Skizzentisches im Teschnischen Museum Wien.Standbilder des Videos, das den Wachstumsprozess Wiens beschreibt, eine Implementation des Aspern Skizzentisches im Teschnischen Museum Wien.

 

Short films in the style of “Visual Thinking” explain every single theme. Credit: Marianne Ternek.

 

Die komplexen Zusammenhänge zwischen den Themen, die mit einer Stadtplanung und ihrer Realisation zusammenhängen wurden auf eine möglichst triviale Bildsprache reduziert. Kleine Filme demonstrieren durch Zeichnungen, deren Entstehung in Echtzeit und erklären wie einzelne Komplexe entstehen.


Konzeption & Projektleitung:

Christoph Lindinger, Marianne Ternek

Entwicklung:

Michael Mayr, Clemens Francis Scharfen, Marianne Ternek

Mit Unterstützung von:

Stefan Eibelwimmer (Grafische Gestaltung), INSEQ Design (Tischbau)