City Puzzle 2006

In einer interaktiven Simulationsumgebung wurden technologische Ansätze veranschaulicht, mit denen Städteplaner und Architekten in Zukunft arbeiten werden. Die Installation stellte eine Erweiterung des Mixed-Reality Environments „Gullivers Welt“ im Ars Electronica Center dar und veranschaulichte konkrete Anwendungsmöglichkeiten am Beispiel eines einfachen städtebaulichen Modells. BesucherInnen konnten die verschiedenen Szenarien mit haptischen Tools steuern.

 

Kinder gestalten mit Magic Boxes eine Stadt in Gulliver's Welt.
Credit: Pilo

 

Auf einem zentralen Tisch standen verschiedene Welten zur Auswahl. Aus städtebaulichen Elementen (verschiedene Gebäudetypen und Nutzungen) konnte mittels “Magic Boxes” eine Stadt gestaltet werden. Die einzelnen bebauten Zellen reagierten aufeinander und unvorteilhafte Kombinationen wie eine zu enge Bebauung wurden schnell ersichtlich. Zwischen den einzelnen urbanen Elementen baute sich ein Straßennetz auf. Der Verkehrsfluss reagierte auf die Bebauung und simulierte die Funktionsweise moderner Echtzeit-Verkehrsleitsysteme. Ein eigenes Wind-Tool ermöglichte es, Windstärke und –richtung zu bestimmen. Mit Schlägen auf den Tisch ließen sich virtuelle Erdbeben auslösen und die Folgen beobachten.

 

Visualisierung eines industriellen Gebäudekomplexes für Gulliver's Welt.
City Puzzle. Credit: Ars Electronica Futurelab

 


Research & Development:

Manuel Bauer, Robert Bogner, Daniel Fellsner, Roland Haring, Horst Hörtner, Andreas Jalsovec, Michael Lankes, Christopher Lindinger, Pascal Maresch, Jürgen Nussbaummüller