Codeform 2012

Codefom war ein Echtzeit-3D-Kunstwerk, das für den Deep Space im Ars Electronica Center entwickelt wurde. Die Deep Space-BesucherInnen konnten ihre Eintrittskarte verwenden, um die “DNA” eines virtuellen Wesens zu generieren, das in einem elektronischen Ökosystem wuchs und sich weiterentwickelte. Der QR Code auf jedem Ticket wurde verwendet, um eine Lebensform zu schaffen, die für jeden Besucher/jede Besucherin einzigartig war. Das Wesen konnte sich Kreaturen anschließen, die von anderen BesucherInnen erschaffen wurden.

 

John McCormack on Codeform and Fifty Sisters.

 

Die Wesen vermehrten sich, manche starben, andere überlebten und erschufen eine dynamische Umgebung, die für jede BesucherInnen-Gruppe spezifisch war. Die am meisten angepassten Wesen überlebten bis zur nächsten Vorführung und bewegten sich im virtuellen 3D-Space umher. Jene BesucherInnen, die eine spätere Vorführung besuchten, konnten die Entwicklung ihrer Wesen beobachten und nachsehen, wie sie in diesem Ökosystem überlebten und was aus ihnen geworden ist. Obwohl es visuell eigenartig und elektronisch wirkte, deutete das Ökosystem von Codeform eine Affinität zur Natur an, wobei dies eher durch den Prozess und Verhaltensweisen geschah anstatt durch Form und Aussehen.

 

Das Ticket, mit dessen QR Code-Scan eine Repräsentation künstlicher Intelligenz auf die Projektionsfläche des Deep Space gezaubert wurde.
Artificial Life created from museum visitor’s tickets, 2012. Commission for the Ars Electronica Museum, Linz, Austria.

 

Codeform war eine Reflexion populärer Konzepte der Genetik; es hinterfragt den Einfluss eines Individuums in einer kollektiven Gesellschaft und die Kodifizierung des Einzelnen durch Technologie.

Weitere Informationen:  http://diotima.infotech.monash.edu.au/~jonmc/sa/artworks/codeform/

This project was developed in collaboration with the Ars Electronica Future Lab and with support from Monash University and the Australian Research Council (Discovery Project DP1094064) and is part of Studiolab funded by the EC Seventh Framework Programme. The Australian Artist-in-Residence program at the FutureLab was initiated and produced by Novamedia in partnership with the Australia Council for the Arts and Ars Electronica.


Artist in Residence:

Original Concept, Programming, Direction: Jon McCormack

Project Team:

Roland Haring, Martina Mara, Roland Aigner, Benjamin Mayr, Otto Naderer, Patrick Müller, Erwin Reitböck

Sound Design:

Peter McIlwain (Sonic Design)

Ars Electronica Futurelab:

Programming and Deep Space support: Benjamin Mayr