Fifty Sisters 2012

Während seiner Residency im Ars Electronica Futurelab entwickelte Jon McCormack Fifty Sisters – fünfzig 1m x 1m große Bilder von computergenerierten Pflanzenformen, die algorithmisch aus Computer-Codes “wachsen”, wobei künstliche Evolution und generative Grammatik eingesetzt werden. Jede der pflanzenähnlichen Formen wurde von einfachen grafischen Elementen von Ölkonzern-Logos hergeleitet. Der Titel der Arbeit bezieht sich auf die ursprünglichen “Seven Sisters” – ein Kartell von sieben Ölkonzernen, das die globale petrochemische Industrie und die Ölproduktion im Mittleren Osten von Mitte der 1940er-Jahre bis zur Ölkrise der 1970er-Jahre kontrollierte.

 

Eine künstliche Pflanze, die von John McCormack aus dem Shell-Logo generiert wurde.
artificial plant form by Jon MacCormack

 

Öl hat unsere Zivilisation geprägt und ihr beispielloses Wachstum im vergangenen Jahrhundert vorangetrieben. Es ist allgegenwärtig in allen Bereichen des menschlichen Lebens und wird für Treibstoff, Düngemittel, Rohstoff, Plastik, Medizin und vieles mehr verwendet. Jedoch hat Öl auch die Umwelt verändert, was sich im petrochemischen Nebel manifestiert, der über vielen modernen Großstädten hängt, in den Umweltschäden, die durch Ölkatastrophen entstehen, und durch den drohenden globalen Klimawandel. Mit einem weltweiten Ölbedarf von 93 Millionen Barrels pro Tag ist die menschliche Gier nach Öl unnachgiebig. Viele Ölkonzerne berichten regelmäßig von Jahresumsatzrekorden.

 

 

Fossile Brennstoffe begannen als Pflanzen, die im Laufe von Millionen von Jahren durch geologische Prozesse in Kohle und Öl umgewandelt wurden, das nun die moderne Zivilisation antreibt. Fifty Sisters entstand, indem eine Vielfalt an “digitalen Genen” (ein Computer-Äquivalent von DNA) gestaltet wurden, umd die Struktur und Form von mesozoischen Pflanzen und ihre zeitgenössischen Nachfahren zu replizieren. Diese digitalen Gene wurden verwendet, um imaginäre Pflanzenspezies im Computer “wachsen zu lassen”, die dann den evolutionären Prozessen der Mutation und Selektion  unterworfen waren. Durch einen Prozess ähnlich der Zuchtwahl, entstanden neue und exotische Spezies. Die geometrischen Elemente dieser digitalen Organismen wurden von den geometrischen Abstraktionen der Ölkonzern-Logos abgeleitet, die häufig subtil auf Pflanzen und die Umwelt anspielen. In den fertigen Bildern erkennt man einige der ursprünglichen Elemente offensichtlich, während andere durch die Evolution so seltsam verzerrt oder verändert wurden, dass man sie nur unterbewusst erkennt.

Weitere Informationen: http://diotima.infotech.monash.edu.au/~jonmc/sa/artworks/fifty-sisters/


Artist in Residence:

Jon McCormack