qaul.net 2012

qaul.net verwirklichte ein redundantes, offenes Kommunikationsprinzip, in dem WLAN-fähige Computer und Mobile-Devices direkt ein spontanes Netz bildeten. Text messaging, File sharing oder Sprach-Anrufe sind seither unabhängig von Internet und Mobilfunk möglich.

Wie ein Virus kann sich qaul.net verbreiten und eine OpenSource Community kann qaul.net beliebig modifizieren. Angesichts vieler Netzausfälle durch Naturkatastrophen, politische Repression oder Überwachungsskandale wird qual.net zur Herausforderung, die individuellen Kommunikationsbedingungen kritisch zu betrachten und gemeinsam neue Horizonte zu ergründen.

Grafische Repräsentation der Verbundheit potenzieller Verbündeter dank qual.net. Menschen mit Flagen und Schildern, digitale Tools wie Laptop, Smartphone und Tablet um zu kommunizieren. Darunter die url und der Text "quaul.net tools for the next revolution".
Credit: Qaul.net

Industrie und Netzbetreiber nutzen ihre Position und setzten in den letzten Jahren vermehrt neue, geschlossene Systeme durch. Der AppStore zwingt beispielsweise seit 2008 Entwickler und Anwender von iPhone, iPod oder iPad zum Weg über ein von Apple reguliertes, kostenpflichtiges Vertriebssystem. Besonders im Mobilfunk kooperieren Gerätehersteller und Netzbetreiber schon lange, um kostengünstigere oder konkurrierende Kommunikationsdienste zu unterdrücken. qaul.net verfolgt andere Ansätze und macht ein Provider-unabhängiges, sich selbst konfigurierendes Kommunikations-Netzwerk geräteübergreifend anwendbar. Netzwerk und Anwendung werden eins.

Grafische Repräsentation der Verbindung zwischen verschiedenen Kommunikationsmittel. Wird ein qaul.net Zugang als WLAN sichtbar, ist direkt darüber die Software erhältlich. Das eigene Gerät wird Teil des Mesh-Netzwerks und kann qaul.net nun selbst weitergeben.
Wird ein qaul.net Zugang als WLAN sichtbar, ist direkt darüber die Software erhältlich. Das eigene Gerät wird Teil des Mesh-Netzwerks und kann qaul.net nun selbst weitergeben. Credit: Qaul.net

Ein Download der Software qaul.net auf WLAN-fähige Computer, Devices und Mobiltelefone reicht bereits aus, um zu partizipieren. Der Aufbau des Netzes und der Austausch passieren direkt durch das Tool qaul.net von Gerät zu Gerät über WLAN. Computer in Reichweite werden durch qaul.net angebunden und stellen dadurch die Verbindung zum Mesh-Netzwerk. Jeder kann mit seinem WLAN-fähigen Gerät das Netz vergrößern, verdichten oder ein eigenes Netzwerk beginnen.

Das Open Source Projekt Freifunk / Funkfeuer und das Hilfsprogramm One Laptop per Child verwenden ein Mesh-Netzwerk. Von diesen Entwicklungen geht qaul.net weiter, überträgt die Vernetzung direkt an alle beliebigen WLAN Geräte und kombiniert die Server- und Routersoftware mit den Anwendungen und Applikationen. Auch der Zugang zum Netzwerk ist nicht mehr an eine zentrale Instanz gebunden, sondern kann wie ein Virus weiterwandern.


Artist in Residence:

Mathias Jud, Christoph Wachter