Tug of War 1999

Interaktives Tauziehen – eine Installation, entwickelt für die Playzone des Millennium Dome in London, die das Verhältnis zwischen Mensch und Computer thematisiert.

 

Tauziehen gegen den Computer - eine Installation für den Millenium Dome.
Credits: Ars Electronica Futurelab

 

Mit der Entwicklung des Interface dieser Installation wurden neue Wege in der Force-Feedback-Technologie beschritten. Bei Tug of War – zu Deutsch “Tauziehen” – tritt der Spieler gegen virtuelle Gegner an, die je nach Körperkraft des Spielers ausgewählt werden. In einem Evaluierungs-Level wird der Spieler aufgefordert, mit aller Kraft an einem computergesteuerten und pneumatisch regulierten Seil zu ziehen. Anschließend kann sich der Spieler Level für Level emporkämpfen. Unterschiedliche Charaktere verkörpern das Level des entgegengesetzten Widerstands. Mittels digitaler Videotechnik wurden Schauspieler in eine imaginäre Landschaft gestellt; sie stehen dem Herausforderer auf einem Display lebensgroß gegenüber.

 

Tug of War wurde auf der "Computergames meets Art" Messe 2005 vorgeführt.
Tug of War showcased at the exposition „Computergames meets Art“ in 2005. Credit: Ars Electronica Export, Manuela Naveau

 

Mit dieser Installation ist es gelungen, einen sehr direkten und natürlichen Weg der Mensch-Computer-Interaktion zu schaffen. Der Benutzer verhält sich gegenüber der Maschine genauso, wie er es einem menschlichen Gegner gegenüber tun würde, da das Seil als Interface und die entgegengebrachte Zugenergie einer realen Situation entsprechen.


Research & Development:

Volker Christian, Werner Stadler

Studioworks:

Joachim Smetschka

Modeling:

Werner Pötzelberger

Virtual Environments:

Christopher Lindinger

Virtual Reality Integrator:

Robert Praxmarer