ZeitRaum 2012

Mit „ZeitRaum“ hat das Ars Electronica Futurelab eine interaktive Kunstinstallation für den neuen Terminal am Flughafen Wien entwickelt, die den ein- und ausgehenden Flugverkehr in Echtzeit interpretiert. „ZeitRaum“ setzt sich aus mehreren Stationen zusammen und begleitet die Passagiere künftig auf ihrem Weg zum Flugzeug. Die Installation wird vom Flughafen Wien zu 50 Prozent der verfügbaren Zeit überdies als Werbemedium genutzt.

 

„ZeitRaum“ (TimeSpace) is an interactive art installation the Ars Electronica Futurelab designed for the new terminal at Vienna International Airport. It creates real-time interpretations of arriving and departing flights. „ZeitRaum“ consists of a series of stations that accompany departing passengers on their way to their gates.

 

Im Mittelpunkt der Arbeit steht jener imaginäre Raum, der alle Flughäfen dieser Welt miteinander verbindet. Passagiere betreten und verlassen ihn, wenn sie vor ihrem Abflug die Sicherheitskontrollen durchschreiten und nach ihrer Ankunft den jeweiligen Airport wieder verlassen. Abhängig vom aktuellen Flugverkehr verschieben sich die Außengrenzen dieses Raums deshalb ständig, innerhalb dessen sich Kulturen, Sprachen und Nationen ebenso miteinander verweben wie Zeitzonen. Mehr als fünf Milliarden Menschen nimmt dieser Raum jedes Jahr auf, Menschen, die einander völlig fremd sind, die sich vorübergehend aber miteinander verbunden fühlen, weil sie eine Gemeinschaft auf Zeit bilden. Bislang hat dieser Raum keinen Namen. Das Ars Electronica Futurelab nennt ihn den „ZeitRaum“.

 

Eine Bewegungsuhr zeigt Zahlen, die ständig durchgestrichen, gelöscht und erneut gescibbelt werden. Foto: Otto Saxinger
A motion clock that portrays numbers being scribbled, erased, then scribbled again, in perpetual hand writing. Credit: Otto Saxinger

 


Research & Development:

Michael Augustyn, Michael Badics ,Florian Berger, Bernhard Böhm, Chris Bruckmayr, Kyle Buza, James Cochrane, Stefan Eibelwimmer, Rainer Eilmsteiner, Oliver Elias, Ingrid Fischer, Peter Freudling, Stefan Fuchs, Ramsy Gsenger, Carles Maria Gutierrez, Roland Haring, Wolfgang Hauer, Yvonne Hauser, Horst Hoertner, Peter Holzkorn, Karina Hurnaus, Leo Immervoll, Andreas Jalsovec, Petros Kataras, Travis Kirton, Alexander Kneidinger, Daniela Kuka, Anna Lucia Kuthan, Woeishi Lean, Christoph Liebmann, Christopher Lindinger, Pascal Maresch, Ronald Martins, Benjamin Mayr, Michael Mayr, Kristefan Minski, Stefan Mittlböck-Jungwirth-Fohringer, Harald Moser, Nicolas Naveau, Katharina Nussbaumer-Greiderer, Hide Ogawa, Emiko Ogawa, Dietmar Peter, Andreas Pramboeck, Gerald Priewasser, Pierre Emile Proske, Gabriele Purdue, Erwin Reitböck, Carl Johan Rosen, Bianca Schober, Damian Stewart, David Stolarsky, Enrique Tomas, Markus Wipplinger, Daniel Wilcox, Mahir M. Yavuz.

Additional Artists:

Jussi Ängeslevä / Ross Cooper, Rupert Huber, Yugo Nakamura

Special Thanks:

Tania Baharyan-Pfeffer, Peter Mayerhofer, Norbert Steiner, Martin Deutenhauser
Barbara Kraus, Abraham Miskic, Leopold Kirbes, Eckehart Loidolt, Anton Pichler, Ewald Seidl, Alexander Peter Zillner