Post City Kit Exhibition

DO 3.9.-MO 7.9.2015, 10:00-19:00
PostCity
Post City Kit

Post City Kit ist ein Instrumentarium an Ideen, Strategien, Geräten und Prototypen für die Stadt der Zukunft. Die Stadt ist – und wird ein solcher bleiben – Schauplatz eines permanenten menschlichen Lebens- und Überlebensexperiments. In verdichteter Form zeigen sich hier die Kultur(en), Gesellschaftsordnungen sowie wirtschaftlichen und politischen Strategien ihrer Zeit. Erfahren Sie mehr über das Post City Kit… Die Post City Kit Exhibition zeigt mit zahlreichen Prototypen und Projektpräsentationen mögliche Entwicklungslinien hin zu den urbanen Lebensräumen der nächsten Menschengenerationen. Einen Schwerpunkt setzen dabei die Exponate zum Thema Future Mobility mit dem autonom fahrenden Forschungsfahrzeug F015 von Mercedes Benz (DE) als besonders faszinierendem Schaustück.

f015_click

F 015 Luxury in Motion

Das Forschungsfahrzeug F 015 Luxury in Motion gibt schon heute einen Ausblick darauf, wie die selbstfahrenden Automobile der Zukunft aussehen können und sich dabei in mobile Lebensräume verwandeln werden.

halluc

Halluc IIx

Halluc II ist Roboter und Fahrzeug in einem. Als Transportmittel kann er es auch mit widrigen Geländebedingungen aufnehmen.

ilya

ILY-A

ILY-A ist ein dreirädriges Ein-Personen-Elektrovehikel, das sich den äußeren Gegebenheiten und gewünschten Verwendungszwecken mit vier verschiedenen Konfigurationen vom Segway-ähnlichen Gefährt zum Roller anpasst.

onthefly

ON THE FLY

ON THE FLY ist ein neuartiges Infotainmentsystem, das Papier mit digitalen Medien kombiniert.

genium

Genium – Bionic Prosthetic System

Die bionische Beinprothese Genium ist derart hochentwickelt, dass sich die Fortbewegung mit ihrer Unterstützung kaum mehr vom natürlichen Bewegungsablauf unterscheidet.

ddalus

D-Dalus: A New Way of Traveling

Der von Meinhard Schwaiger (IAT21 GmbH/AT) erfundene D-Dalus gilt mit seinen herausragenden neuen Flugeigenschaften als das enfant terrible der Luftfahrtindustrie.

johammer

J1 Electric Motorcycle

Das elektrische Straßenmotorrad J1 Electric Motorcycle ist ein futuristischer Elektrocruiser und das erste Serienmotorrad mit einer Reichweite von 200 km.

cargocult

Cargo Cult Segway

Auf einen sehnsuchtsvollen Kult, der auf nur unzureichend verstandene Technologien projiziert wird, bezieht sich Peter Moosgaard (AT) mit seiner eigenwilligen Segway-Konstruktion.

fahrradi

Fahrradi Farfalla FFX

Hannes Langeder (AT) hat mit dem aktuellen Fahrradi Farfalla FFX ein Muscle Car gebaut, das dieser Typenbezeichnung auch insofern gerecht wird, als in dem Gefährt kein Motor, sondern ein Fahrrad steckt.

bigrobot

Big Robot Mk1

Das Big Robot-Projekt der University of Tsukuba hat sich den Bau des weltgrößten Roboters vorgenommen, in dem ein menschlicher Pilot Platz finden soll.

Robots in Architecture

Robots in Architecture

Robots in Architecture macht mit Ideen und Projekten zum Einsatz von Robotern in Design- und kreativwirtschaftlichen Produktionsprozessen wie auch in der Architektur bekannt.

emotionspheres

eMotionSpheres

Ein hochintelligentes Mobilitätssytem im Kleinen stellen die eMotionSpheres der Festo AG (DE) dar.

noramoji

Noramoji Project

Das Noramoi Project hat sich der Dokumentation und Bewahrung dieser Schriften und Schriftelemente verschrieben.

internetyamiichi

Internet Yami-Ichi

Der Internet Yami-Ichi ist ein eintägiger Flohmarkt, auf dem Produkte des Internets face-to-face im realen Raum verkauft werden.

renamingthecity

Renaming the City

Im Rahmen der Ars Electronica 2015 beschäftigen sich die südafrikanischen Künstler Marcus Neustetter und Stephen Hobbs mit dem Linzer Volksgarten. Unter dem Motto „Renaming the City“ laden sie in Linz lebenden Personen ein, Namensvorschläge für die Spaziermeile im Volksgarten zu machen.

focus

FOCUS

Die FOCUS Applikation für mobile Geräte ist eine Kamerafunktion mit Pfiff.

kurumaiku

KURUMA-IKU Lab

Autohersteller Toyota (JP) arbeitet zusammen mit den Future Catalysts (JP) und vor allem mit Kindern und Kreativen im Kuruma-Iku Lab an einer nachhaltig zukunftsfähigen Beziehung von Mensch und Auto.

quasar

Quasar

Die Quasar-Serie besteht aus drei skulpturalen Helmen, Fotografien und Virtual-Reality-Filmen. In jeden der Helme ist ein VR-Headset mit Computerverbindung integriert.

beautytechnology

Beauty Technology

Kinisi nennt Katia Cánepa Vega (BR) ihre neue Schönheitstechnologie, die Haut mittels FX-Materialien, LEDs und Mikrocontrollern in ein Beauty-Interface zu verwandeln sucht.

wearablestudiopractice

A Wearable Studio Practice

Hannah Perner-Wilson (AT) und Andrew Quitmeyer (US) haben ein Gilet mit vielen Aussparungen entworfen, in die sich verschiedene elektronische Gadgets montieren und mit am Körper tragen lassen.

vividdresses

Vivid Dresses

In ihrer Arbeit thematisiert Sadovská natürliche Entstehungsprozesse sowie die Mutationen von der Natur.

biopresence

Biopresence

Biopresence schafft menschliche DNA-Bäume, indem die Essenz eines Menschen in die DNA eines Baumes transcodiert wird.

urbandeathproject

Urban Death Project

Katrina Spade stellt mit dem Urban Death Project eine günstige, sinnvolle und vor allemökologisch verträgliche (weil CO2-neutrale) Bestattungsform zur Diskussion: die Kompostierung Verstorbener.

flyfactory

The FlyFactory

In der Fly Factory stellt Búi Bjarmar Adalsteinsson aus den Kokons artgerecht in Bioabfall gehaltener Fliegenmaden mit einem handelsüblichen Mixer und einer Mikrowelle ein an Tofu erinnerndes Produkt her.

soyacoulture

SOYA C(O)U(L)TURE

The Indonesian female art collective XXLab works on a program to create fashion while dealing with environmental problems.

k9topology

K-9_topology

K-9_topology geht der Co-Evolution von Genen, Evolutionspsychology, Verhaltensökologie und damit der Evolution von Kultur durch das Wolf-Hund-Mensch-Paradigma nach.

bell

bell

Glasglocken waren früher in japanischen Windspielen an der Grundgrenze montiert, um vor nahendem unsichtbarem Unheil zu warnen. bell schließt an diese alte Tradition an und lässt das Glöckchen in Kombination mit einem Geigerzähler läuten.

ubiquitouscommons

Ubiquitous Infoscapes. The participatory performance of the city

Mit den Ubiquitous Infoscapes versuchen Salvatore Iaconesi (IT) und Oriana Persico (IT) ein informationsdemokratisches Manko auszugleichen: das moderne Individuum ist zwar mit jeder Handlung potenzieller Lieferant für Big Data, die für ihn selbst hingegen weder zugänglich noch nutzbar sind.

leviathan

So similar, so different, so European

Mit der kunstsinnigen Kampagne „So similar, so different, so European“ zur Erweiterung der Europäischen Union tourt die auch von Amts wegen zuständige Generaldirektion DG NEAR derzeit durch Europa.

flashlight

Blitzlichtinstallation #1

Blitzlichtinstallation #1 ist eine Rauminstallation mit einer dreidimensionalen Matrix aus 64 Blitzmodulen, die Elektronenblitzgeräte als künstlerisches Medium erforscht.

shadowgram

Linz Neu Denken, Linz Neu Bauen

Stadtplanung geht alle StadtbewohnerInnen und -benutzerInnen etwas an und nicht nur die Fachleute. Mit einer Shadowgram-Wand bietet Post City Kit Gelegenheit, Ideen und Wünsche für die Lebensräume des 21. Jahrhunderts zu artikulieren und mit den anderen FestivalbesucherInnen zu teilen.

citizenfour

CITIZENFOUR

CITIZENFOUR is a real-life thriller in which dramatic events unfold by the minute right before our eyes, the breathtakingly exciting account of the courageous step taken by a young whistleblower—urgent, disturbing, politically explosive.

designyourcity

Design Your City

Design Your City gibt die Möglichkeit, einfach und schnell mit dem Stadtbild spielerisch zu experimentieren, darüber zu diskutieren und es als Bild mit anderen zu teilen.

tpbafk

TPB AFK: The Pirate Bay Away From Keyboard

Spanning a period of around 18 months, TPB AFK documents the continuing battle between the state prosecution in Sweden and the site’s runners Gottfrid Svartholm, Fredrik Neij, and Peter Sunde.

wearablestudioworkshop

Wearable Studio Practice Workshop

In Begleitung ihrer Wearable Studio Practice-Präsentation in der Post City Kit Exhibition öffnen Hannah Perner-Wilson (AT) und Andrew Quitmeyer (US) ihr mobiles Elektroniklabor für bis zu zehn WorkshopteilnehmerInnen, denen sie den richtigen Umgang mit Material und Werkzeug vermitteln.