2010 Prix Jury: [the next idea] voestalpine Art and Technology Grant

Horst Hörtner (AT)
Horst Hörtner ist Medienkünstler und Forscher. Er ist Experte für das Design von Human Computer Interaction und hält verschiedene Patente in diesem Bereich. Hörtner ist Gründungsmitglied des Ars Electronica Futurelab 1996 und leitet seitdem dieses Atelier/Labor. Seit den 1980er Jahren arbeitet er im Bereich der Medienkunst und war Mitbegründer der Medienkunstgruppe x-platz in Graz/Österreich 1990. Horst Hörtner arbeitet an der Schnittstelle von Kunst & Wissenschaft, er hält Vorträge und spricht bei zahlreichen internationalen Konferenzen und an Universitäten.
Michael Sterrer-Ebenführer (AT)
Corporate Advertising and Sponsoring voestalpine AG
Tina Auer (AT)
Tina Auer pendelt in ihren Arbeiten beinahe unbekümmert zwischen Kunst, Forschung, Technologie, Unterhaltung und Wissenschaft. Gemeinsam mit dem Kollektiv Time’s Up beschäftigt sie sich mit der Kreation, der Konzeption, der Umsetzung und der Auswertung von medienangereicherten, interaktiv-herausfordernden, physikalisch habhaften Architekturen. Architekturen als in sich abgeschlossene Welten mit Verweis auf Alltagsszenarien, welche dem Publikum (und ihr selbst) einen spielerischen und spannenden Zugang in die gebotenen Mixed Realities offerieren, den Entdecker/innengeist schüren und das Erforschen dieser Welt samt deren innewohnenden Stories zu einem umfassenden Erlebnis machen. Mit Arbeiten wie beispielsweise BodySPIN, dem Hyperfitness Studio, Sensory Circus oder Domestic Bliss tourte sie durch Europa, Asien und Australien. Basisstation, sprich Werkstatt- und Laborzentrum, ist seit 1996 jedoch Linz/Österreich.
Gabriele Kotsis (AT)
Gabriele Kotsis hat von 1986-1995 an der Universität Wien Wirtschaftsinformatik studiert, für Ihre Dissertation wurde sie 1995 mit dem Heinz-Zemanek Preis ausgezeichnet. Nach Gastprofessuren an der Wirtschaftsuniversität Wien und der Copenhagen Business School ist sie seit Oktober 2002 Professorin für Informatik und Leiterin des Institutes für Telekooperation an der Johannes Kepler Universität Linz. Zentrale Forschungsthemen sind die Analyse und Entwicklung von Telekooperationsanwendungen und – diensten, aktuelle Schwerpunkte sind Mobilität, Integration von Multimedia und Performanz. Von April 2003 bis März 2007 war Gabriele Kotsis Präsidentin der Österreichischen Computergesellschaft, seit Herbst 2007 hat sie an der JKU Linz das Amt der Vizerektorin für Forschung und Frauenförderung inne.

Quelle: Fotozauber

Stefan M. Seydel (CH)
Stefan M. Seydel, geboren 1965 im Tessin. und Master of Social Work, Schwerpunkt Menschenrechte (Silvia Staub-Bernasconi), Zentrum für postgraduale Studien, Berlin, KMU-Management Zertifikat Universität St.Gallen und dipl. Hochbauzeichner. Tätigkeit als Sozialarbeiter im Bereich Public Health. 1997 Spin-off ins eigene Unternehmen «intervention gmbh». 2006 Wandlung in «rebell.tv AG». Schwerpunkte: Pilot- und Impulsprogramme in kommunikativ sensiblen Bereichen, Aufbau, Pflege und redaktionelle Betreuung von internetbasierten Informationsplattformen, Campaining. Mehrjährige Lehrtätigkeit in den Bereichen Projektmanagement, Evaluation, Informations- und Qualitätsmanagement. Prüfungsexperte von Diplomprüfungen im Bereich der Sozialen Arbeit und der Berufsausbildung «Mediamatik». Breite publizistische Aktivitäten. http://neugieronautik.ch/sms und http://dfdu.org