2017 Prix Jury: u19 – CREATE YOUR WORLD

Sirikit Amann (AT)
Sirikit Amann ist seit dem Bestehen von „u19 – CREATE YOUR WORLD“ Jurorin dieser Kategorie für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren aus Österreich. Aktuell ist Sirikit Amann Leiterin der Kulturvermittlung bei KulturKontakt Austria, einem gemeinnützigen Verein in Österreich, der sich um die Förderung von Bildung und Kultur in Österreich, Ost- und Südosteuropa engagiert. Zuvor arbeitete sie mehrere Jahre im österreichischen Ministerium für Unterricht, Kunst und Kultur bzw. im österreichischen Bundeskanzleramt als Fach- und Kunstreferentin.
Conny Lee (AT)
Conny Lee gehört mittlerweile ebenso schon zum Kernteam von u19 – CREATE YOUR WORLD. Die Moderatorin von Radio FM4 ist landesweit bekannt – dort produziert und co-moderiert sie die zweisprachige FM4 Morningshow und beschäftigt sich als Redakteurin mit ihren Lieblingsthemen Games, Literatur und Comics. Außerdem moderiert sie Events und Diskussionsrunden.
Elisabeth Rosemann (AT)
Elisabeth Rosemann widmet sich seit über zehn Jahren der Entwicklung von Software, wobei sie ihren Schwerpunkt auf die Verarbeitung von unstrukturierten Daten gelegt hat. Sie hat Software Engineering an der FH OÖ Campus Hagenberg sowie Statistik studiert und engagiert sich als Mentorin beim CoderDojo in Linz – einem Verein, der Kinder und Jugendliche dabei unterstützt, Fuß in der Welt des Programmierens zu fassen.
Daniel Seitz (DE)
Daniel Seitz ist Medienpädagoge und hat, da ihm Medienbildung in der Gesellschaft ein besonderes Anliegen ist, die Agentur „mediale pfade“ gegründet. Er engagiert sich in verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen, darunter der „Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur“ (GMK), dem „Fonds Soziokultur“ und als Autor bei netzpolitik.org und medienpaedagogik-praxis.de.
Manuela Grundner (AT)
Manuela Grundner ist ein sprichwörtlicher „bunter Hund“. Sie studierte Kunstgeschichte in Graz im zweiten Bildungsweg. Nach ihrem Studium wechselte sie nochmals die Profession und ist nun geschäftsführende Gründerin von murbit – der Entwicklerei. Die Schwerpunkte des interdisziplinären Unternehmens liegen in der Softwareentwicklung und der Organisationsentwicklung. Ihre Verbindung zur Kunst hält sie über das kreative Lehrlingsprojekt Film ab…! Hierbei werden Methoden aus der Filmanalyse und dem Coaching verbunden, um an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten. Der zweite Fokus ist, Unternehmenswerte mit künstlerischen Zugängen sichtbar zu machen. Das Projekt ist eine Koproduktion mit der Multimedia-Artistin Gudrun Jöller und wurde 2016 sowohl zum Staatspreis Consulting nominiert als auch mit dem ersten Platz beim Constantinus Award prämiert.

2016 Prix Jury: u19 – CREATE YOUR WORLD

Sirikit Amann (AT)
Sirikit Amann
Sirikit Amann (geb. 1961) hat Politik-, Theater- und Wirtschaftswissenschaften in Wien studiert. Seit den 80er Jahren beschäftigt sie sich hauptsächlich mit kultureller Bildung im Spannungsfeld von Kultur, Bildung und neuen Medien auf nationaler und internationaler Ebene. Bis 2007 in KulturKontakt Austria als Bereichsleiterin für Kulturvermittlung, wechselte sie ab 2008 als Leiterin der neugegründeten Stabsstelle für Kunst- und Kulturvermittlung in das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Bis 2013 Fachreferentin für Kunstfragen im Büro der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur. Seit 2014 Fachreferentin im Büro des Bundesminister für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt. Seit 2008 Kuratorin der Young Animation im Rahmen des Prix Ars Electonica und Jurymitglied von u19 seit Beginn an.
Gerhard Funk (AT)
Gerhard Funk
Gerhard Funk (geb. 1958) studierte Mathematik und Kunsterziehung in Linz und promovierte 1989 im Bereich theoretische Computerwissenschaften. Nach seiner Tätigkeit als AHS-Lehrer für Bildnerische Erziehung, Mathematik und Informatik und seiner Assistenten- und Forschungstätigkeit am RISC Linz wechselte er 1993 an die Kunstuniversität Linz, wo er die universitätsweite Ausbildung im Bereich der digitalen Medien aufbaute und die E-Learningplattform „Digital Media for Artists – DMA“ entwickelte. Seit 2004 ist er Professor am Institut für Medien, leitet das von ihm konzipierte Bachelorstudium „Zeitbasierte und Interaktive Medien“ und seit 2011 den Studienzweig „Web Art & Design“ im Masterstudium „Webwissenschaften“, das gemeinsam mit der Johannes Kepler Universität angeboten wird.
www.ufg.ac.at/Bachelorstudium.1678+M52087573ab0.0.html
Beate Großegger (AT)
Beate Großegger
Beate Großegger (geb. 1966) ist wissenschaftliche Leiterin und stellvertretende Vorsitzende des Instituts für Jugendkulturforschung in Wien sowie Jury-Mitglied zum Programm „Kinderuni-Aktivitäten und Awareness-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche“ des BMWFW. Die promovierte Kommunikationswissenschafterin ist seit 1996 in der angewandten Sozialforschung tätig. Aufgrund ihres Engagements für gendersensitive Jugendforschung wurde Beate Großegger 2011 mit den „Käthe-Leichter-Preis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt“ ausgezeichnet und gilt über die Grenzen Österreichs hinaus als Expertin für junge Lebenswelten. An mehreren österreichischen Universitäten vermittelt sie als externe Lehrbeauftragte Schlüsselthemen aktueller Jugendforschung zudem in der akademischen Lehre. Arbeitsschwerpunkte: Medien und Kommunikation, Jugend und Politik, Jugend und Arbeitswelt, Future Lifestyles und Trends, Generationenforschung, Methoden qualitativer Zielgruppenforschung
jugendkultur.at/institut/team/beate-grossegger/
jugendkultur.at
Conny Lee (AT)
Cornelia Lee
Conny Lee, geboren 1985 in Wien, hat das als brotlos verschriene Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien studiert. Seit ihrem Abschluss ist bei Radio FM4. Dort produziert und co-moderiert sie die zweisprachige FM4 Morningshow und beschäftigt sich als Redakteurin mit ihren Lieblingsthemen Games, Literatur und Comics. Außerdem moderiert sie Events und Diskussionsrunden.
Karl Markovics (AT)
Karl Markovics
Karl Markovics (* 29. August 1963 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Die erste Filmrolle übernahm Markovics 1991 in dem Kinofilm „Hund und Katz“ von Michael Sturminger. 1993 spielte er den Kirchingerwirt in Paul Harathers tragikomischem Roadmovie „Indien“. Einem breiteren Publikum wurde er als Bezirksinspektor Stockinger, zuerst in der österreichischen Krimireihe „Kommissar Rex“, danach in der Spin-Off-Serie „Stockinger“ bekannt. Die Hauptrolle des Salomon Sorowitsch in Stefan Ruzowitzkys Film „Die Fälscher“, der bei der 80. Oscarverleihung als Bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet wurde, blieb bis heute Markovics’ größter internationaler Erfolg. 2011 gab er mit dem in Cannes ausgezeichneten Spielfilm „Atmen“ sein Debüt als Regisseur und Drehbuchautor. 2015 folgte Markovics‘ zweite Arbeit als Drehbuchautor/Reggiseur: SUPERWELT hatte auf der 66. Berlinale seine Weltaufführung und war der Eröffnungsfilm der letztjährigen Diagonale.

2015 Prix Jury: u19 – CREATE YOUR WORLD

Sirikit Amann (AT)
Sirikit Amann (geb. 1961) hat Politik-, Theater- und Wirtschaftswissenschaften in Wien studiert. Seit den 80er Jahren beschäftigt sie sich hauptsächlich mit kultureller Bildung im Spannungsfeld von Kultur, Bildung und neuen Medien auf nationaler und internationaler Ebene. Bis 2007 in KulturKontakt Austria als Bereichsleiterin für Kulturvermittlung, wechselte sie ab 2008 als Leiterin der neugegründeten Stabsstelle für Kunst- und Kulturvermittlung in das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Bis 2013 Fachreferentin für Kunstfragen im Büro der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur. Seit 2014 Fachreferentin im Büro des Bundesminister für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt. Seit 2008 Kuratorin der Young Animation im Rahmen des Prix Ars Electonica und Jurymitglied von u19 seit Beginn an.
Conny Lee (AT)
Conny Lee, geboren 1985 in Wien, hat das als brotlos verschriene Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien studiert. Seit ihrem Abschluss ist bei Radio FM4. Dort produziert und co-moderiert sie die zweisprachige FM4 Morningshow und beschäftigt sich als Redakteurin mit ihren Lieblingsthemen Games, Literatur und Comics. Außerdem moderiert sie Events und Diskussionsrunden.
Elisabeth Menasse-Wiesbauer (AT)
Geb. 1954; Studium der Geschichte, Psychologie und Philosophie; Forschungs- und Lehrtätigkeit in den Bereichen Geschichte der Kindheit und Wissenschaftsgeschichte; 1995-2001 Organisation des Forschungsschwerpunktes „Fremdenfeindlichkeit“ im Wissenschaftsministerium; seit 2003 Direktorin des ZOOM Kindermuseums; von 2003 – 2011 Vorstandsmitglied der Europäischen Kindermuseumsvereinigung „Hands on Europe“.
Peter Schernhuber (AT)
1987 in Wels geboren. Zeichnete bis 2014 gemeinsam mit Sebastian Höglinger für das internationale Jugend Medien Festival YOUKI verantwortlich. Ab Sommer 2015 leitet er – ebenfalls gemeinsam mit Sebastian Höglinger – die Diagonale Festival des österreichischen Films in Graz.
Bisher: Mitarbeit bei (Film)festivals (Crossing Europe, Diagonale, Music Unlimited, Vienna Design Week etc.) und Institutionen (Medien Kultur Haus Wels u.a.) sowie bei Ana Berlin Communications. Div. Textveröffentlichungen (Edition netPOL, The Gap, FAQ u.a.), zuletzt im Schweizer CINEMA – Jahrbuch zum Thema Rausch (Schüren Verlag).

Erwin Wagenhofer (AT)
Erwin Wagenhofer wurde 1961 in Amstetten geboren. Er studierte Nachrichtentechnik und Elektronik in Wien, danach folgte eine dreijährige Entwicklertätigkeit bei Philips Österreich. 1983 war er freischaffender Regie- und Kameraassistent beim ORF, seit 1987 ist er freischaffenderAutor und Filmemacher. Er war Lehrbeauftragter an der Donauuniversität in Krems und an der Universität für angewandte Kunst in Wien, 2005 realisierte Wagenhofer den preisgekrönten Dokumentarfilm „We Feed the World“. 2008 folgte die international erfolgreiche Doku „Let’s make money“. 2010 stellte Wagenhofer seinen ersten Kinospielfilm „Black Brown White“ vor. In diesem fiktionalen Werk weist Wagenhofer auf eklatante Missstände im Gesellschaftssystem der Industriestaaten auf. 2013 kam sein aktueller Dokumentarfilm „Alphabet“ in die Kinos, der sich kritisch mit den internationalen Bildungssystemen auseinandersetzt.

2014 Prix Jury: u19 – CREATE YOUR WORLD

Sirikit Amann (AT)
Sirikit Amann (geb. 1961) hat Politik-, Theater- und Wirtschaftswissenschaften in Wien studiert. Seit den 80er Jahren beschäftigt sie sich hauptsächlich mit kultureller Bildung im Spannungsfeld von Kultur, Bildung und neuen Medien auf nationaler und internationaler Ebene. Bis 2007 in KulturKontakt Austria als Bereichsleiterin für Kulturvermittlung, wechselte sie ab 2008 als Leiterin der neugegründeten Stabsstelle für Kunst- und Kulturvermittlung in das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Bis 2013 Fachreferentin für Kunstfragen im Büro der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur. Seit 2014 Fachreferentin im Büro des Bundesminister für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt. Seit 2008 Kuratorin der Young Animation im Rahmen des Prix Ars Electonica und Jurymitglied von u19 seit Beginn an.
Gerhard Funk (AT)
Gerhard Funk (geb. 1958) studierte Mathematik und Kunsterziehung in Linz und promovierte 1989 in theoretischer Computer Science. Nach seiner Tätigkeit als AHS-Lehrer für Bildnerische Erziehung, Mathematik und Informatik und seiner Assistenten- und Forschungstätigkeit am RISC Linz wechselte er 1993 an die Kunstuniversität Linz, wo er die universitätsweite Ausbildung im Bereich der digitalen Medien aufbaute und die E-Learningplattform „Digital Media for Artists – DMA“ entwickelte. Seit 2004 ist er Professor am Institut für Medien, leitet das von ihm konzipierte Bachelorstudium „Zeitbasierte und Interaktive Medien“ und seit 2011 den Studienzweig „Web Art & Design“ im Masterstudium „Webwissenschaften“, das gemeinsam mit der Johannes Kepler Universität angeboten wird.
Conny Lee (AT)
Conny Lee, geboren 1985 in Wien, hat das als brotlos verschriene Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien studiert. Seit ihrem Abschluss ist bei Radio FM4. Dort produziert und co-moderiert sie die zweisprachige FM4 Morningshow und beschäftigt sich als Redakteurin mit ihren Lieblingsthemen Games, Literatur und Comics. Außerdem moderiert sie Events und Diskussionsrunden.
Kirsten Mascher (DE)
Kirsten Mascher (geb. 1974) hat in Dresden Sozialpädagogik mit Schwerpunkt Medienpädagogik studiert. Seit 2002 arbeitet sie im Medienkulturzentrum Dresden und entwickelt medienpädagogische Projekte im Bereich Multimedia. Sie ist Projektleiterin des Deutschen Multimediapreises MB21. In den letzten zwei Jahren beteiligte sie sich mit „Gamedesign“-Angeboten an „u19 CREATE YOUR WORLD“ und begleitete Jugendgruppen in der Entwicklung von serious games.
Ulrike Schweiger (AT)
Ulrike Schweiger (geb. 1969) ist Absolventin der Universität für Musik und darstellende Kunst, Abteilung Film und Fernsehen, Wien. Sie arbeitet als Regisseurin, Drehbuchautorin und dramaturgische Beraterin. Sie ist Mitglied des Vorstands des Drehbuchforum Wien und Drehbuchverband Austria und Jurymitglied des Stoffentwicklungsbeirats des Österreichischen Filminstituts. Ulrike Schweigers Filme wurden auf internationalen Filmfestivals sowie in Österreich mehrfach ausgezeichnet.

2013 Prix Jury: u19 – CREATE YOUR WORLD

Sirikit Amann (AT)
Sirikit Amann (geb. 1961) hat Politik-, Theater- und Wirtschaftswissenschaften in Wien, München und Boston studiert. Seit den 80er Jahren beschäftigt sie sich hauptsächlich mit kultureller Bildung im Spannungsfeld von Kultur, Bildung und neuen Medien auf nationaler und internationaler Ebene. Seit 2006 kuratiert Sirikit Amann die „Young Animations“ im Namen der Ars Electronica.
Karl Markovics (AT)
Karl Markovics (* 29. August 1963 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Die erste Filmrolle übernahm Markovics 1991 in dem Kinofilm „Hund und Katz“ von Michael Sturminger. 1993 spielte er den Kirchingerwirt in Paul Harathers tragikomischem Roadmovie „Indien“. Einem breiteren Publikum wurde er als Bezirksinspektor Stockinger, zuerst in der österreichischen Krimireihe „Kommissar Rex“, danach in der Spin-Off-Serie „Stockinger“ bekannt. Die Hauptrolle des Salomon Sorowitsch in Stefan Ruzowitzkys Film „Die Fälscher“, der bei der 80. Oscarverleihung als Bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet wurde, blieb bis heute Markovics’ größter internationaler Erfolg. 2011 gab er mit dem in Cannes ausgezeichneten Spielfilm „Atmen“ sein Debüt als Regisseur und Drehbuchautor.
Gerhard Funk (AT)
Gerhard Funk (geb. 1958) studierte Mathematik und Kunsterziehung in Linz und promovierte 1989 in theoretischer Computer Science. Nach seiner Tätigkeit als AHS-Lehrer für Bildnerische Erziehung, Mathematik und Informatik und seiner Assistenten- und Forschungstätigkeit am RISC Linz wechselte er 1993 an die Kunstuniversität Linz, wo er die universitätsweite Ausbildung im Bereich der digitalen Medien aufbaute und die E-Learningplattform „Digital Media for Artists – DMA“ entwickelte. Seit 2004 ist er Professor am Institut für Medien, leitet das von ihm konzipierte Bachelorstudium „Zeitbasierte und Interaktive Medien“ und seit 2011 den Studienzweig „Web Art & Design“ im Masterstudium „Webwissenschaften“, das gemeinsam mit der Johannes Kepler Universität angeboten wird.
Conny Lee (AT)
Geboren 1985 mit 50% südkoreanischem Erbgut vom Vater, aufgewachsen in einem winzigen Ort abseits vom Schuss in Niederösterreich, zum Studieren nach Wien gezogen und das als brotlos verschriene Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft abgeschlossen, seit 2010 Redakteurin für Radio FM4 in den Themenbereichen Games, IT, Literatur und Comics, außerdem Producerin und Co-Moderatorin der Morningshow.
Benjamin Brockhaus (DE)
Benjamin Brockhaus arbeitete als Nationalparkranger an der Nordsee und machte seinen Bachelor of Science in “Ökosystemmanagement” an der Universität Göttingen.
Um sein Ziel zu verwirklichen, junge Menschen darin zu fördern, ihr Potential als Gestalter unserer zukünftigen Gesellschaft zu entdecken und zu verwirklichen, gründete er im Jahr 2009 das Projekt “Youth Future Projects” bei dem SchülerInnen und StudentInnen mit den nötigen Perspektiven und Werkzeugen ausgestattet werden, die sie für die Initiation und Umsetzung eigener Friedens- oder Nachhaltigkeitsprojekte brauchen. Dafür bringt er sie in einen Austausch auf Augenhöhe mit den Preisträgern des „alternativen Nobelpreises“.

2012 Prix Winners: u19 – Create Your World

Goldene Nica – Golden Nica

state of revolution / Agnes Aistleitner (AT)

Auszeichnung – Award of Distinction

BioBookCover / BG/BRG Stainach

Bin Baum mit 2 Stämmen / PTS3

Anerkennung – Honorary Mentions

Weltrekord für eine bessere Welt / BRG/BORG Kirchdorf

iTanky / Felix Krause (AT)

Flat Water Bottle/Evolution of Animation / Michael Schmidl (AT)

„das Superhirn“ / BG9, Wasagasse

IMPRESSIVE TITLE (Paradise) / RG Lambach

ConnectIn(g) / Dino Grgic (AT), Magnus Reinstadler (AT), Franz Reinstadler (AT), Robin von Mendel (AT)

Quadrocopter / Lukas Pfeifhofer (AT), Tanja Roschanz (AT)

RiffGrabber / Alin Kalam (AT), Peter Paikl (AT), Wolfgang Schneiderbauer (AT), Manmeet Singh (AT), Christian Sorko (AT) / HTBLA Ottakring

Fragment Planet / Simon Stix (AT)

handsome / Anna Neubauer (AT)

Sachpreis U14 – Merchandise Prize U14

Balancing Robot / NMS Telfs -Dr. Aloys Weissenbach

Sachpreis U10 – Merchandise Prize U10

Zukunftswürfel / Kindergarten Auwiesenstraße

2012 Prix Jury: u19 – CREATE YOUR WORLD

Martin Hollinetz (AT)

OTELO – Offenes Technologielabor
Sozial- und Berufspädagoge, Regionalentwickler und leidenschaftlicher Vertreter der  Digital Bohème.

Der Wunsch, die bürgerlichen Werte und Normen, die als einschränkend erlebt werden, zu überwinden und der Wunsch nach Identitätsfindung und kreativer Freiheit bildeten ab 1993 die Grundlage für die Gründung und Begleitung einer Reihe von Betriebsgründungen, Projekten und Vereinen rund um das Thema Arbeit, Jugendkultur,  IT und Medien. Eine vorrübergehend „Festanstellung“ im Bereich der Regionalentwicklung ermöglichte die Gründung der OTELOs in Gmunden,  Vöcklabruck und Kirchdorf mit dem Schwerpunkten Kreativwirtschaft, Medien, Textilkunst  und Robotik und Ausstellungsentwicklungen für Kinder bis 10 Jahren. 2012 ist OTELO erneut Partner vom u19 CREATE YOUR WORLD Festival der Ars Electronica.

Robert Glashüttner (AT)

Robert Glashüttner ist Journalist, Autor, Moderator und Forscher mit den Schwerpunktthemen Videospielkultur und digitales Leben. Abgeschlossene Studien zu Kommunikationswissenschaften (Universität Wien) und Audio Engineering (SAE Wien und Berlin/Middlesex University London). Seit 2002 hauptberufliche Tätigkeit beim Jugendkultursender Radio FM4 (Österreichischer Rundfunk), dort seit Anfang 2010 leitender Redakteur im Ressort für IT, Netzpolitik und Videospielkultur. Kolumnist und Gestalter von Artikeln und Aufsätzen für Games- und Popkulturmagazine sowie wissenschaftliche Reader.

Sirikit Amann (AT)

Sirikit Amann (geb. 1961) hat Politik-, Theater- und Wirtschaftswissenschaften in Wien, München und Boston studiert. Seit den 80er Jahren beschäftigt sie sich hauptsächlich mit kultureller Bildung im Spannungsfeld von Kultur, Bildung und neuen Medien auf nationaler und internationaler Ebene. Seit 2006 kuratiert Sirikit Amann die „Young Animations“ im Namen der Ars Electronica.

Martina Sochor (AT)

Martina Sochor war bis 2010 selbständig in der Werbebranche tätig – Jahre davor entdeckte sie aber schon als Jugendbetreurerin bei den Kinderfreunden Linz ihre Berufung zur Jugendarbeit. Im Rahmen ihres 2006 begonnenen Studiums der Lehrämter Bildnerische Erziehung und Mediengestaltung engagiert sie sich in der ÖH der Kunstuniversität Linz als Referentin für Bildung und Politik, dem Senat und der Curricula-Kommission. Im Sommer 2011 rief sie die Jugend-TV-Redaktion UMLAUT M. ins Leben – unter dem Leitsatz „Medien um laut zu sein“ sorgt sie seitdem für Gelegenheiten, bei denen die mittlerweile 15 JugendredakteurInnen mit beeindruckender Kompetenz ihre Meinungen verbreiten können. Martina Sochor beschreibt sich als Vermittlerin, die Erwachsene von dort abholen möchte, wo sie stehen um ihnen die Ansichten der Jugend verständlich zu machen.

Markus Sucher (AT)

(geb. 1985) arbeitet als Visual Artist im konvergierenden Umfeld von Film, Animation, Graphik und Kunst. Dieses umfangreiche Interessenspektrum spiegelt sich in einem Portfolio mit hunderten Einzel- und Gemeinschaftsprojekten in Österreich, Deutschland, Qatar, UAE, sowie Bahrain wider. 2005 konnte Sucher, damaliger Student der Universität für Angewandte Kunst Wien (Medienkunst; Fachbereich: Visuelle Mediengestaltung, Klasse Peter Weibel), mit dem Medienkunstprojekt „Rennacs Studies“ den U-19 Prix Ars Electronica für sich entscheiden, was zu einer Reihe von nationalen, wie internationalen Ausstellungen führte (White 8 Gallery, KIAF – Korean Int. Art Fair, Art Fair Cologne live Performance, Artbits Gallery, etc). Seit 2006 konzentriert er sich auf die Umsetzung von Werbespots und Musikvideos (MTV, Pro7,GoTv, Kino), zahlreiche Illustrationen, Designkonzepte, weitere Kunstprojekte und auch Spielfilme.

2011 Prix Winners: u19 – Create Your World

Goldene Nica – Golden Nica

Weltherberge Schulhaus / HBLA für Künstlerische Gestaltung Linz und HTBLA Leonding

Auszeichnung – Award of Distinction

MicrosizeMe / Andreas Daniliuc (AT), Sasan Haji Hashemi (AT), Simon Prochazka (AT), Jürgen Spandl (AT), Patrik Susko (AT)

Flugundfall / Nikolai Maderthoner (AT) / HTBLVA-Ortweinschule

Sachpreis U14 – Merchandise Prize U14

Die gut gemeinten Fesseln / Bernhard Riedl (AT)

Sachpreis U10 – Merchandise Prize U10

Disco Dance / Alexander Doubrava (AT) / Zentrum für Medienkompetenz/Verein Erfolg

Anerkennung – Honorary Mentions

MADLY IN LOVE / Tarek Khalifa (AT)

Pikunikku / Selina Fanninger (AT)

Rotkäppchen / BG/BRG Judenburg

Klimakids / VS Oberlaa

Digitale Schriften / Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt

Bikemap iPhone App / Felix Krause (AT)

WiSoMe – Wind and Solar Power Measurement / Lukas Kirchner (AT), Florian Pfeffer (AT), Michael Schmidt (AT)

apaci-styler / Murat Gürcü (AT), Furkan Hatip (AT), Tugay Sevim (AT)

RabbitRun / Karl Schauer (AT), Stephan Schwarz (AT)

Lyzander / Paul Plessing (AT)