Radical Atoms Exhibition

Eröffnung am MI 7.9.2016 18:30
DO 8.9.2016 - SO 11.9.2016 10:00 - 20:00
MO 12.9.2016, 10:00 - 18:00
Die Ausstellung wird auch nach dem Festival im Ars Electronica Center zu sehen sein.
Ars Electronica Center
Tangible Media Group MIT Radical Atoms ExhibitionCredit: © 2012 Tangible Media Group / MIT Media Lab

In enger Kooperation mit dem MIT-Medialab-Profossor Hiroshi Ishii bildet die Ausstellung eine thematische und chronologische Achse. Sie zeigt, wie aus der Kunst entnommene Ideen zu neuen technologischen Konzepten führen. Visionäre Beispiele dafür lieferte die Tangible Media Group rund um Hiroshi Ishii schon 1999 mit ihren musicBottles. Bei inForm (2013) werden reale Gegenstände durch Gestikulieren in der Luft in Regung gesetzt, bioLogic (2015) ist eine Art zweiter Haut, die auf Bewegung reagiert. Daneben werden auch Projekte von Carlo Ratti (IT), Joachim Sauter (DE) und dem Ars Electronica Futurelab präsentiert. Die Ausstellung, die auch nach dem Festival im Ars Electronica Center zu sehen sein wird, reiht sich in das besonders umfangreiche Digital Art & Science Programm ein. Auf diese Liaison von Kunst und Technologie lassen sich auch immer mehr Institutionen ein: So stehen im Rahmen des EU-geförderten Projekts European Digital Art and Science Network nach CERN und ESO nun auch Forschungseinrichtungen der ESA für Artists in Residence offen.

This project is presented in the framework of the European Digital Art and Science Network and radco-funded by the Creative Europe program of the European Union.
In cooperation with GREINER GROUP.

“Solange eine Arbeit andere Menschen nicht inspiriert, bleibt alles stehen, Menschen würden nie anders denken und das Werk rasch wieder vergessen.”

Hiroshi Ishii, Leiter der Tangible Media Group des MIT Media Lab, erklärt seine Vision der Radical Atoms auf unserem Blog.

Active Wood

Active Wood Products

3-D- und 4-D-Druckverfahren für alle denkbaren Materialien, Erkenntnisgewinne in der Materialwissenschaft sowie deutlich leistungsfähigere Software haben den industriellen Traum vom smarten Material Wirklichkeit werden lassen: Leicht herstellbare Werkstoffe, deren Form und Funktion sich spielend fast unbegrenzt ändern lassen, die sich selbst zusammenfügen und montieren, und die sich für den Transport bereitwillig flach machen.

rovables

Rovables

Folgt die technokulturelle Entwicklung des menschlichen Alltags den Ideen des EntwicklerInnenteams der Responsive Environments Group des MIT Media Lab und der Stanford University, kommen sich Mensch und Roboter noch ein gutes Stück näher als bisher.

bioLogic

bioLogic

Vor etwa 1.000 Jahren entdeckt ein japanischer Samurai in seiner Abendmahlzeit den bacillus subtilis natto. Ein Jahrtausend später offenbart das nützliche Fermentationsbakterium eine weitere geniale Anlage. Nämlich sich je nach Luftfeuchtigkeit zusammenziehen oder ausdehnen zu können.

jamSheets

jamSheets

Mit den jamSheets führt die Tangible Material Group ein neues, dünnes und mehrlagiges Material in das Interface-Design von morgen ein. Die herausragendste Eigenschaft ist die mühe- und stufenlose Kontrolle der Festigkeitsgrade, von vollkommener Weichheit und Flexibilität bis hin zu maximaler Steifigkeit.

PnEUi

PneUI

PneUI bringt Rechenleistung mit Luft und damit mit einer Ressource zusammen, die weltweit im Überfluss zur Verfügung steht. In den Mythologien vieler Kulturen haucht die Luft verschiedensten Objekten Leben ein.

Infinite Cube

Infinite Cube, 2006/2010/2013

Infinite Cube ist eine räumlich konzentrierte und gleichzeitig expansive kinetische Installation. 25 Metallkugeln folgen einer komputativ gestalteten Choreografie aus abstrakten räumlichen Formen, die fließend ineinander übergehen

LiftBit

Lift-Bit

Da kommt Bewegung in die Sitzlandschaft: Lift-Bit ist das erste digital gesteuerte Sofa der Welt und damit wohl das erste Möbelstück im Internet der Dinge.

LineForm

LineFORM

Aus Sicht eines Interaktions- bzw. Interface-Designers bringen Linien viele interessante Eigenschaften mit. Es lassen sich Daten veranschaulichen, Konturen ziehen und Bereiche abgrenzen. Nimmt die Linie dann noch die äußere Form von Seil, Kabel oder Schnur an, lädt sie geradezu zur Interaktion mit digitaler Information bzw. zur haptischen Auseinandersetzung ein.

Radical Atoms

inForm

Der Begriff ‘Fernsteuerung’ bekommt mit inFORM als Prototyp eines neuartigen Interface eine völlig neue Bedeutung. Durch Manipulation eines digitalen Modells können (auch tausende Kilometer) entfernte Objekte auf einer 3-D-Oberfläche aus dynamischen Bauteilen – motorgesteuerten physikalischen Pixeln – bewegt werden.

Topobo

Topobo

Mit dem 3-D-Baukastensystem Topobo haben Hiroshi Ishii und die Tangible Media Group 2004 einen wohl jahrhundertealten Kinder- und Konstrukteurswunsch erfüllt: aus einigen universellen Bauteilen nach Belieben Figuren bauen zu können, die sich nach ihrer Vollendung selbstständig zu bewegen beginnen.

SanScape

SandScape

Klicken, ziehen, klicken: Einige wenige Befehle genügen, um mit der Maus das Computermodell einer Landschaft am Bildschirm im Handumdrehen zu verändern. Welche Konsequenzen hat – oder besser: hätte – das für ein reales Terrain wirklich?

musicBottles

musicBottles

Zur Premiere der musicBottles 1999 wählte die Tangible Media Group eine Klaviertrio-Abfüllung. Jede der drei Flaschen enthielt den Klang einer Instrumentalstimme. Um Klavier, Cello und Violine zum Klingen oder Verstummen zu bringen, musste lediglich die entsprechende Flasche entkorkt bzw. wieder verschlossen werden.