About Ars Electronica Futurelab

Das Ars Electronica Futurelab nimmt die Zukunft im Nexus von Kunst, Technologie und Gesellschaft in den Fokus. In künstlerischer, experimenteller Form verstehen wir unsere Arbeiten durchaus auch als  Skizzen möglicher Zukunftsszenarien. Auf diese Weise suchen wir,  mittels Methoden und Strategien der angewandten Forschung, Beiträge zu entwickeln, deren Ergebnisse neue Erfahrungs- und Erkenntnisgewinne, sowohl in der Kunst als auch in Wissenschaft bei gleichzeitig hoher gesellschaftlicher Relevanz, bergen.

Das Team des Labors baut seinen Arbeitsansatz auf transdisziplinärer Forschung und Arbeit auf, wodurch  sich eine Vielfalt der im Labor vertretenen, unterschiedlichsten Disziplinen ergibt. Internationale Künstler und Forscher, die mit dem Ars Electronica Futurelab kooperieren und als Residents im Atelier/Labor arbeiten sind essentiell für diese Arbeitsweise. Unser Leistungsspektrum konzentriert sich dabei auf die über Jahre entwickelte Expertisen in Fachgebieten wie Medienkunst, Architektur, Design, Interaktive Ausstellungen, Virtual Reality und Echtzeitgrafik.

 

 

Team

Rund 25 MitarbeiterInnen  aus den unterschiedlichsten Disziplinen wie Architektur,  Biologie, Chemie, Grafik, Hochbau,  Informatik, Kunst, Mediendesign, Medientechnik, Musik, Physik, Soziologie, Telematik, Vermessungstechnik, etc. formen das Team.

Transdisziplinäres Arbeiten ist hier nicht nur eine „angestrebte Methode“, sondern seit 16 Jahren täglich ge- und erlebte Realität, die weit über die Zusammenschau einiger künstlerischer Disziplinen hinausgeht.

Awards

Das Ars Electronica Futurelab wurde für seine Arbeiten mehrmals national und international ausgezeichnet. Im Folgenden daraus die wichtigsten Auszeichnungen des Labors:

Caesar 2011
CAESAR 2011

(Linz, 21.10.2011) Im Rahmen der diesjährigen Caesar Gala in der Linzer Tabakfabrik wurde die Ars Electronica Linz GmbH für das Ausstellungszelt LINZ VERÄNDERT mit dem oberösterreichischen Werbepreis Caesar in der Kategorie Event ausgezeichnet. Die innovative Ausstellung, die ebenso ungewöhnliche wie faszinierende Einblicke in den „Lebensraum Linz“ eröffnet, wurde von der Unternehmensgruppe Linz in Auftrag gegeben [...]

Mehr
Animago Award
Animago Award 2006

Das Ars Electronica Futurelab errang in München bei diesem vom Fachmagazin DIGITAL PRODUCTION veranstalteten Wettbewerb den 2. Platz in der Kategorie „Professional/Interactive/Realtime“ für die interaktive Visualisierung von Schloss Schönbrunn. Der „Animago Award“ wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben. Es ist der wichtigste Wettbewerb im deutschsprachigen Raum für „Digital Content Creation“.  

Mehr
World Summit Award 2005
World Summit Award 2005

The official Austrian contribution to the summit promoted awareness of the importance of high-quality digital content on the part of heads of state, government officials, managers of multinational corporations and representatives of NGOs. More than 500 delighted guests attended the World Summit Award Gala on opening night of the UN World Summit on the Information [...]

Mehr
Staatspreis Multimedia und e-Business für Wirtschaft und Arbeit
Staatspreis Multimedia und e-Business des BM für Wirtschaft und Arbeit 2005

(Wien, 21.9.2005) Aus einer Rekordzahl von 275 Einreichungen hat die Jury den Staatspreis für Multimedia & e-Business 2005 gewählt. Der Award wurde gestern, Dienstagabend, an das Futurelab des Linzer Ars Electronica Centers für “Gullivers Welt” verliehen. Die Edutainment wurde auch für den World Summit Award (WSA) als eines der 40 weltbesten New-Media-Produkte nominiert. Die Gewinner [...]

Mehr
Adolf-Loos-Staatspreis 2003
Adolf-Loos-Staatspreis 2003

Das Ars Electronica Futurelab erhielt zusammen mit dem Designer Scott Ritter beim Adolf-Loos-Staatspreis eine Auszeichnung für das Projekt “Future Office Table” in der Kategorie Experimentelles Design. Am Montag, den 06. 10. 2003, wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Adolf-Loos-Haus die Gewinner des Adolf-Loos-Staatspreises für Design 2003 bekannt gegeben. Das vom Ars Electronica Futurelab und [...]

Mehr
Zukunftspreis 2003
Oberösterreichischer Zukunftspreis 2003

Die ARSBOX steht im Zentrum des mit dem Zukunftspreis für Oberösterreich ausgezeichneten Projekts “MAILBOX”. Der Zukunftspreis für Oberösterreich wurde am 30. 06. 2003 im Linzer Kunstmuseum Lentos in den Kategorien “Innovatives Zukunftsland”, “Sozialland Oberösterreich” und “Nachhaltige Lebensqualität” verliehen. Das von Michael Shamiyeh eingereichte Projekt “MAILBOX” erhielt den mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis in der Kategorie [...]

Mehr
Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz
Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz 2002

Am 12. November 2002 wurde das Team des Ars Electronica Futurelab mit dem Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz in der Sparte Design ausgezeichnet. Die Stadt Linz vergibt den Kunstwürdigungspreise alle zwei Jahre alternierend zu den Kunstförderungsstipendien. Seit 1959 werden KünstlerInnen, die in enger Verbindung zu Linz stehen, mit diesem Preis ausgezeichnet. Die Jury begründete ihre Entscheidung [...]

Mehr
Ars Electronica 2000
Prix Ars Electronica 2000 – Anerkennung

Das Ars Electronica Futurelab hat in der Prix Ars Electronica.net – Kategorie einen Anerkennungspreis für das Projekt “Telezone” erhalten. “TeleZone” ist eine Robotic-Installation mit Web-Komponente, die es der Web-Community ermöglicht, eine Stadt zu bauen, zu besichtigen und mit sozialem Leben zu füllen. An der Schnittstelle von Architektur, sozialem Handeln im Internet, Kunst und Technologie verbindet [...]

Mehr


Papers

Liste der Publikationen des Ars Electronica Futurelab:

Spaxels, Pixels in Space – A Novel Mode of Spatial Display 2012

Horst Hörtner, Matthew Gardiner, Roland Haring, Christopher Lindinger, Florian Berger. “Spaxels, Pixels in Space – A Novel Mode of Spatial Display” In: Proceedings of International Conference on Signal Processing and Multimedia Applications, SIGMAP 2012, SciTePress Digital Library.

Mehr
Social brainstorming via interactive fabrication 2011

Matthew Gardiner, Christopher Lindinger, Roland Haring, Horst Hörtner, Hideaki Ogawa and Emiko Ogawa. Social brainstorming via interactive fabrication. In: Proceedings of the 8th International Conference on Advances in Computer Entertainment Technology – ACE ’11, ACM, New York, NY, USA, , Article 76 , 2 pages. DOI=10.1145/2071423.2071516 http://doi.acm.org/10.1145/2071423.2071516

Mehr
Introducing the FabLab as interactive exhibition space 2010

Irene Posch, Hideaki Ogawa, Christopher Lindinger, Roland Haring, and Horst Hörtner. 2010. “Introducing the FabLab as interactive exhibition space.” In Proceedings of the 9th International Conference on Interaction Design and Children (IDC ’10). ACM, New York, NY, USA, 254-257. DOI=10.1145/1810543.1810584 http://doi.acm.org/10.1145/1810543.1810584

Mehr
The city at hand: media installations as urban information systems 2010

Roland Haring, Hideaki Ogawa, Christopher Lindinger, Horst Hörtner, Shervin Afshar, and David Stolarsky. 2010. “The city at hand: media installations as urban information systems.” In: Proceedings of the 6th Nordic Conference on Human-Computer Interaction: Extending Boundaries (NordiCHI ’10). ACM, New York, NY, USA, 667-670. DOI=10.1145/1868914.1869000 http://doi.acm.org/10.1145/1868914.1869000

Mehr
▼ ▲ alle Papers